Dieses Kind ist mir anvertraut! Tagesmutter werden- (k)ein Problem? Austausch, Fragen, Neuigkeiten, ...
(Für alle User offen.)
Forumsregeln
Willkommen im Unterforum der Qualifizierung zur Tagespflegeperson!
Bitte unsere Nutzungsbedingungen, die Datenschutzrichtlinie und das Impressum beachten.
Hinweise zur Bedienung sind bei der BBCode-Anleitung und den häufig gestellten Fragen zu finden.
Bei weiteren Fragen bitte an einen Admin wenden.

Lernen für die Prüfung

Beitragvon rodkulla am Freitag 3. August 2007, 17:00

Heute möchte ich mich wieder mal melden: Bald habe ich die Prüfung( "Gespräch") für die Qualifizierung der TM. Habe auch schon angefangen zu lernen. Da es schon so lange her ist, dass ich für eine Prüfung gelernt habe, fällt es mir nicht so einfach. Lese ich es durch, ist mir alles klar. Sage oder schreibe ich es mir auswendig auf, dauert es bis mir wieder alles einfällt. (Die Praxis ist mit den Kindern um vieles leichter!!)

Könnt Ihr mir Tipps geben, wie Ihr gelernt habt? Ist es Übungssache und ich muss immer am Ball bleiben?

Wie sah Euere Prüfung aus? Wie habt Ihr die Prüfungssituation empfunden?

Freue mich sehr auf Euere Antworten und habe großen Respekt für alle, die das schon alles hinter sich haben!! :D

rodkulla
rodkulla
Forenmitglied
 
Beiträge: 330
Registriert: 25.02.2007
Geschlecht: weiblich


Beitragvon Andrea am Freitag 3. August 2007, 19:49

Hallo rodkulla,

leider wird ja derzeit bei uns noch nicht geprüft, deshalb bin ich sehr neugierig :lol:

Du hast es gewiss schon mal geschrieben aber leider finde ich es momentan nicht: machst du das komplette Curriculum mit Zertifizierung des TMBV?

Welche Themen musst du denn genau lernen? Womit hast du besonders Probleme?

Wie lange dauert das Gespräch - Einzelnd oder in der Gruppe?

Musst du auch noch was schriftliches vorlegen?
Liebe Grüße
Andrea :elefant:
----------
    Wenn ich nur darf,
    wenn ich soll,
    aber nie kann, wenn ich will,
    dann kann ich auch nicht,
    wenn ich muss.
    Wenn ich aber darf,
    wenn ich will,
    dann kann ich auch,
    wenn ich muss.
    Denn merke:
    die können sollen,
    müssen auch wollen dürfen.


    Johannes Conrad, Philosoph
Benutzeravatar
Andrea
Forenmitglied
 
Beiträge: 5107
Registriert: 09.01.2007
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: Erzieherin; Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin B.A.

Beitragvon rodkulla am Samstag 4. August 2007, 14:55

Hallo,Andrea,
da ich Erzieherin von Beruf bin, muss ich nur die Hälfte des Kurses absolvieren, d.h. ich muss an 80 Stunden teilnehmen.
Nach ersten Auskünften werden wir ein sog.Gespräch einzeln mit drei "PrüferInnen" haben. Wir müssen eine Karte ziehen mit einem rechtlichen Thema und einem "praktischen" Thema. Obwohl wir zu diesem auch einiges an Theorie wohl wissen müssen. Wir dürfen uns einige Stichpunkte machen und diese auch verwenden. Insgesamt soll das alles eine Stunde dauern.
Zum Glück müssen wir keine schriftlichen Arbeiten vorlegen.
Meine Befürchtungen sind : vor lauter Aufregung habe ich Blackout, vergesse die Hälfte und ärgere mich hinterher, dass ich dieses und jenes auch noch hätte sagen können... und dass ich unausgeschlafen zur Prüfung gehe.

Die Themen sind alle die, die wir besprochen haben, vom Sprechen lernen , Spiel, Ernährung, Bildung ,Entwicklung usw... usw...

Reicht das als erstes?
rodkulla
rodkulla
Forenmitglied
 
Beiträge: 330
Registriert: 25.02.2007
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Andrea am Samstag 4. August 2007, 22:24

Hallo,

rodkulla hat geschrieben:Reicht das als erstes?

Ja, vielen Dank :D ! Aber ich lese auch sehr, sehr, sehr gerne noch mehr dazu :P


da ich Erzieherin von Beruf bin, muss ich nur die Hälfte des Kurses absolvieren, d.h. ich muss an 80 Stunden teilnehmen.
Nach ersten Auskünften werden wir ein sog.Gespräch einzeln mit drei "PrüferInnen" haben. Wir müssen eine Karte ziehen mit einem rechtlichen Thema und einem "praktischen" Thema.

Sehr Interessant!
Obwohl wir zu diesem auch einiges an Theorie wohl wissen müssen. Wir dürfen uns einige Stichpunkte machen und diese auch verwenden. Insgesamt soll das alles eine Stunde dauern.

Eine Stunde finde ich sehr lang, kenne es nur so, dass gerade Einzelgespräche wesentlich kürzer sein sollten :?
Zum Glück müssen wir keine schriftlichen Arbeiten vorlegen.
Meine Befürchtungen sind : vor lauter Aufregung habe ich Blackout, vergesse die Hälfte und ärgere mich hinterher, dass ich dieses und jenes auch noch hätte sagen können... und dass ich unausgeschlafen zur Prüfung gehe.

Du schaffst das!! Ich drücke dir ganz fest die Daumen :!:

Die Themen sind alle die, die wir besprochen haben, vom Sprechen lernen , Spiel, Ernährung, Bildung ,Entwicklung usw... usw

Müsste doch auch bekannt sein durch die Erz.-Ausbildung und wenn man erst mal anfängt zu spechen legt sich die Aufregung schnell (ist zumindest bei mir so)

Wie viele Stunden machen die ohne Erz.-Ausbildung? Mußtest du nun warten, bis die den Kurs fertig haben (weil du ja "nur" 80 USt. machen musst)

Ich wünsche dir viel Erfolg und freue mich schon sehr auf deinen Bericht :D
Liebe Grüße
Andrea :elefant:
----------
    Wenn ich nur darf,
    wenn ich soll,
    aber nie kann, wenn ich will,
    dann kann ich auch nicht,
    wenn ich muss.
    Wenn ich aber darf,
    wenn ich will,
    dann kann ich auch,
    wenn ich muss.
    Denn merke:
    die können sollen,
    müssen auch wollen dürfen.


    Johannes Conrad, Philosoph
Benutzeravatar
Andrea
Forenmitglied
 
Beiträge: 5107
Registriert: 09.01.2007
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: Erzieherin; Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin B.A.

Beitragvon rodkulla am Sonntag 5. August 2007, 12:19

Danke, Andrea, für Deine schnelles Interesse!
Die anderen Teilnehmerinnen müssen 160 Stunden absolvieren. Ich bin dann nach dem Grundkurs dazugekommen. Habe einige Unterlagen von diesem Grundkurs zum Glück erhalten.
Ja, Andrea, ich weiß schon noch einiges aus der Ausbildung, aber das ist schon sooo lange her, und ich habe mich schon immer etwas gegen manche Theorien gesträubt, da ich doch immer auf meinem gesunden Menschenverstand gezählt habe. Aber ich weiß, dass es manchmal ohne Theorie nicht immer geht.

Ja, insgeheim glaube ich auch schon, dass ich es irgendwie schaffe, denn ich bin eigentlich ein optimistischer Mensch. Seit gestern habe ich auch wieder mal gemerkt, sobald man mal sich darüber ernsthaft Gedanken macht und auch andere daran teilnehmen lässt, ist manches doch schon vieles einfacher.
So, meine Tochter braucht mich jetzt.
Bis bald,
rodkulla
rodkulla
Forenmitglied
 
Beiträge: 330
Registriert: 25.02.2007
Geschlecht: weiblich


Zurück zu Kindertagespflegeperson (Qualifizierung)

  • BESUCHER

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste