Praxis im eigenen Haushalt...
(Für alle User offen.)
Forumsregeln
Willkommen im Unterforum Kindertagespflege!
Bitte unsere Nutzungsbedingungen, die Datenschutzrichtlinie und das Impressum beachten.
Hinweise zur Bedienung sind bei der BBCode-Anleitung und den häufig gestellten Fragen zu finden.
Bei weiteren Fragen bitte an einen Admin wenden.

Tageskinder und eigener Nachwuchs

Beitragvon Susan am Samstag 25. August 2007, 11:23

Da ja meine Tochter weiterhin bis mindestens zum 3. Lebensjahr hier zu Hause von mir betreut wird. Würde mich interessieren wie der Umgang mit und untereinander mit den TK und eigenen kleinen Kindern bei euch ist.

Gibt es zum Beispiel getrenntes Spielzeug, dürfen eure Kinder Dinge die die TK nicht dürfen....

Wie ist es wenn man noch ein eigenes Kind bekommt?

Freue mich über Antworten.
Liebe Grüße,
Susan
1 Tochter (*05.05), 2 Tageskinder

Der Erwachsene achtet auf Taten, das Kind auf Liebe (aus Indien)

selbst der kleinest kann den Lauf des Schicksals verändern. JRRT
Benutzeravatar
Susan
Forenmitglied
 
Beiträge: 203
Registriert: 04.08.2007
Wohnort: Berlin
Tätigkeit: Tagesmutter
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: Arzthelferin

seit Februar 2008 Tagespflegeperson


Beitragvon Susan am Samstag 1. September 2007, 02:26

Schupps! 8)
Liebe Grüße,
Susan
1 Tochter (*05.05), 2 Tageskinder

Der Erwachsene achtet auf Taten, das Kind auf Liebe (aus Indien)

selbst der kleinest kann den Lauf des Schicksals verändern. JRRT
Benutzeravatar
Susan
Forenmitglied
 
Beiträge: 203
Registriert: 04.08.2007
Wohnort: Berlin
Tätigkeit: Tagesmutter
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: Arzthelferin

seit Februar 2008 Tagespflegeperson

Re: Tageskinder und eingener Nachwuchs

Beitragvon Andrea am Samstag 1. September 2007, 08:54

Hallo,

finde ich gut, dass du es noch mal nach oben geschubst hast - ich hatte es ganz vergessen :oops:

maigloeckchen hat geschrieben:Da ja meine Tochter weiterhin bis mindestens zum 3. Lebensjahr hier zu Hause von mir betreut wird. Würde mich interessieren wie der Umgang mit und untereinander mit den TK und eigenen kleinen Kindern bei euch ist.

Da ich ja keine Tagis habe, bin ich sehr gespannt, was unsere erfahrenen Tagesmütter dazu schreiben :wink:
Liebe Grüße
Andrea :elefant:
----------
    Wenn ich nur darf,
    wenn ich soll,
    aber nie kann, wenn ich will,
    dann kann ich auch nicht,
    wenn ich muss.
    Wenn ich aber darf,
    wenn ich will,
    dann kann ich auch,
    wenn ich muss.
    Denn merke:
    die können sollen,
    müssen auch wollen dürfen.


    Johannes Conrad, Philosoph
Benutzeravatar
Andrea
Forenmitglied
 
Beiträge: 5107
Registriert: 09.01.2007
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: Erzieherin; Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin B.A.

Beitragvon Linda40 am Samstag 1. September 2007, 10:36

Liebes Maiglöckchen, :D

meine Kinder sind ja nun mittlerweile schon groß (17J. u.14J.), berichte Dir mal, wie es bei uns gelaufen ist, als sie noch sehr klein waren. :D

Als ich als Tagesmutter begonnen habe waren meine Kinder 4J. und 1J.

Sie hatten zu dem Zeitpunkt ein eigenes großes Zimmer zusammen.

Die Tageskinder durften in ihrem Zimmer mit spielen. Spielzeug, was meine Kinder besonders mochten wurde weggeräumt und damit wurde dann gespielt, wenn die Tageskinder nicht da waren. Also meist am Nachmittag, Wochenende oder wenn sie aus anderen Gründen nicht da waren. Dieser Kompromiss war für meine Kinder nie ein Problem.

Wenn meine Kinder dann mal ohne die Tageskinder spielen wollten, haben die Tageskinder im Wohnzimmer gespielt. Das kam allerdings sehr selten vor. Ich hatte bisher immer Tageskinder, die meine eigenen Kinder auch sehr mochten. Den Mittagsschlaf haben die Tageskinder in unserem Schlafzimmer gemacht. So hatten meine eigenen Kinder auch in der Mittagsschlafzeit ihr eigenes Zimmer zur Verfügung. Sie haben ja selbst auch noch Mittagsschlaf gemacht zu der Zeit.

Ansonsten waren wir auch immer viel draußen, wenn das Wetter schön war.

Meine Tageskinder hatten auch ihre eigenen Spielzeugkisten, eigene Bücher usw. Also mussten meine Kinder nicht immer ihr Spielzeug teilen. Nur, wenn sie es auch wollten.

Ich habe immer versucht meine Tageskinder genauso wie meine eigenen Kinder zu behandeln. Ich kann mich nicht daran erinnern, das meine Kinder Dinge durften, die meine Tageskinder nicht durften und umgekehrt.

Wenn man noch ein eigenes Kind bekommt, dazu kann ich nichts sagen, weil meine beiden Mädels ja schon da waren, als ich begann als Tagesmutter zu arbeiten.

Ich weiß nur von einer Kollegin, dessen eigenes Kind 6 Monate alt war, als sie wieder als TM zu arbeiten begann, das es keine einfache Zeit war. Ihr eigenes Kind war sehr eifersüchtig.

Liebe Grüße
Linda :D
Benutzeravatar
Linda40
Forenmitglied
 
Beiträge: 1125
Registriert: 14.03.2007
Wohnort: Berlin
Alter: 49
Tätigkeit: Tagespflegeperson (Förderung und Betreuung von Kindern im Alter von 0-3 Jahren)
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: Ausbildung zur Bürogehilfin (heute:Fachkraft für Bürokommunikation),
einige Jahre in diesem Beruf gearbeitet.
Seit 1994 Tagespflegeperson (Einzelpflegestelle).
Arbeite für das Jugendamt mit Pflegeerlaubnis.
Qualifizierung: Berliner Grund- und Aufbauzertifikat.

Beitragvon Franka am Samstag 1. September 2007, 15:18

Als unser Junior 4/5 Monate alt war, fing ich wieder mit der Tagespflege an. Damals hatte ich ein Extrazimmer für die Tageskinder.

Mir war immer wichtig, daß unser Sohn sein eigenes Spielzeug und seine eigenen Bücher hat und falls doch mal was von seinen Sachen herumlag, habe ich das schnellsmöglich weggeräumt. Außer der Puppen-/Lauflernwagen und ein Rutschauto, die waren auch den Tageskindern zugänglich. (Wobei ich das Rutschauto auf dem Flohmarkt eigentlich für die Tagespflege gekauft hatte - aber er ist damit nach Hause gefahren und von da an war es seins :lol: )

Eifersucht war/ist selten ein Problem. Außer wenn er krank wurde, dann konnte es schonmal sein, daß er Mamas Schoß für sich ganz allein beanspruchte. Heute überkommt es ihn manchmal (aber auch selten).

Als eigenes Kind hat er hier natürlich etwas andere Rechte als die Tageskinder, bzw. aufgrund der Tatsache, daß er hier mehr viel Zeit mit Herumprobieren und Entdecken verbringen kann, weiß er einfach mehr als die Tageskinder. Ich finde das nicht immer lustig.
Wenn er z.B. das Bad und seine Sachen geflutet hat, obwohl ich gleich mit den Zwergen rausgehen will und es womöglich auch noch eilig habe - wenn er den letzten Tee mit Schwung in den Ausguß kippt - wenn er sich (und den Tageskindern) die Kekse aus dem Küchenschrank "organisiert".
Es ist auch so - und das ist völlig normal - daß er nicht so "spurt" wie die Tageskinder.
z.B. wenn wir spazierengehen und ich rufe die Kinder, kommen alle ... nur er nicht. Er steht allein vom Tisch auf, obwohl hier die Regel gilt, daß ich die Kinder vom Tisch nehme. Einfach damit nicht die Wände und das Mobiliar mit den schönsten Lebensmittelresten vollgeschmiert werden, wasche ich die Zwerge noch am Tisch mit dem Waschlappen.

Ich war schon ein paar Jahre als Tagesmutter tätig und erst dann kam unser Zwerg (wenn man so zu einem 56-cm-Baby sagen kann).
Es war perfekt. Der Entbindungstermin war Ende Oktober 05, die Geburt war ein paar Tage später.
Meine damaligen Tageskinder wurden in 2005 alle drei und wären eh spätestens zum Ende des Jahres in den Kindergarten gewechselt. Sie waren also schon recht groß und dadurch gab es nicht mehr soviel körperliche Belastung für mich.
Bis zum 31.7. hatte ich fünf Tageskinder, zwei gingen zum 1.8. in den Kindergarten, die anderen drei blieben bis zum 30.9. bei mir. Ein Monat Mutterschutz für mich. Da habe ich dann alles Nötige auf den Ämtern klargemacht. Nie bin ich soviel auf Ämtern rumgerannt wie in diesem letzten Schwangerschaftsmonat.


Franka
Benutzeravatar
Franka
Forenmitglied
 
Beiträge: 604
Registriert: 06.07.2007

Beitragvon Franka am Samstag 1. September 2007, 15:21

Achja - inzwischen habe ich wieder eine Extrawohnung für die Tagespflege. Im gleichen Haus, nur eine Etage höher.


Franka
Benutzeravatar
Franka
Forenmitglied
 
Beiträge: 604
Registriert: 06.07.2007

Beitragvon befana am Samstag 1. September 2007, 15:33

Als eigenes Kind hat er hier natürlich etwas andere Rechte als die Tageskinder, bzw. aufgrund der Tatsache, daß er hier mehr viel Zeit mit Herumprobieren und Entdecken verbringen kann, weiß er einfach mehr als die Tageskinder. Ich finde das nicht immer lustig.
Wenn er z.B. das Bad und seine Sachen geflutet hat, obwohl ich gleich mit den Zwergen rausgehen will und es womöglich auch noch eilig habe - wenn er den letzten Tee mit Schwung in den Ausguß kippt - wenn er sich (und den Tageskindern) die Kekse aus dem Küchenschrank "organisiert".

Auch wenn es für dich nicht immer lustig ist, die Vorstellung bringt mich zum Lachen. :P
Beim Lesen habe ich mich gefragt, wie ihr es macht, wenn eure Kinder krank sind.
Wie sieht es dann mit der Zuwendung und der Ansteckung aus?
Denn kranke Tagespflegekinder bleiben doch zu Hause, oder nicht?
Lieben Gruss
befana

1. Hilf mir, es selbst zu tun (Maria Montessori)

2. Ich suche das Kind in mir (von mir)
Benutzeravatar
befana
*** Admin ***
 
Beiträge: 12525
Registriert: 19.01.2007
Wohnort: Berlin
Alter: 60
Tätigkeit: Erzieherin
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: staatl. anerk. Erzieherin
Vorklassenleiterin
Zusatzqualifikationen: Montessori

Beitragvon Franka am Samstag 1. September 2007, 15:44

Beim Schreiben habe ich auch gegrinst - nur in den entsprechenden Situationen finde ich es selten lustig. Obwohl es vom Kind aus gesehen natürlich alles seine Richtigkeit hat.

Glücklicherweise ist er selten krank aber in den meisten Fällen kommen die Tageskinder dann trotzdem. Schließlich müssen die Eltern arbeiten.
Meistens steckt er sich bei den Tageskindern und dann sind selten alle Kinder da. Und gerade eben fängt die Triefnasenzeit wieder an :roll:
Wir hatten nur zweimal "zu" - da war er ansteckend. Bindehautentzündung. Ist nur blöd, wenn man noch vor sechs Uhr morgens nach einer Vertretung rumtelefonieren muß.
Benutzeravatar
Franka
Forenmitglied
 
Beiträge: 604
Registriert: 06.07.2007

Beitragvon Linda40 am Samstag 1. September 2007, 15:45

Liebe Befana, :D

na ich denke, das man dann nur hoffen kann, das die eigenen Kinder nicht oft krank sind. :roll:

Meine Kinder waren zum Glück nie oft und schwer krank, meistens sowieso am Wochenende oder in den Ferien. :shock:

Wenn sie ansteckende Krankheiten hatten, dann habe ich die Eltern darüber informiert und es ihnen überlassen, ob sie ihre Kinder zu mir bringen.

Oft hatte ich auch große Unterstützung von meinem Mann. Wenn unsere Kinder dann zum Arzt mußten und das während meiner Arbeitszeit war, hat er das übernommen. :wink:

Wenn sie mal krank waren, dann waren sie natürlich auch anhänglich und kuschelig und bekamen ihre Kuscheleinheiten. :wink:

Liebe Grüße
Linda :D
Benutzeravatar
Linda40
Forenmitglied
 
Beiträge: 1125
Registriert: 14.03.2007
Wohnort: Berlin
Alter: 49
Tätigkeit: Tagespflegeperson (Förderung und Betreuung von Kindern im Alter von 0-3 Jahren)
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: Ausbildung zur Bürogehilfin (heute:Fachkraft für Bürokommunikation),
einige Jahre in diesem Beruf gearbeitet.
Seit 1994 Tagespflegeperson (Einzelpflegestelle).
Arbeite für das Jugendamt mit Pflegeerlaubnis.
Qualifizierung: Berliner Grund- und Aufbauzertifikat.


Zurück zu Kindertagespflege

  • BESUCHER

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste