Praxis im eigenen Haushalt...
(Für alle User offen.)
Forumsregeln
Willkommen im Unterforum Kindertagespflege!
Bitte unsere Nutzungsbedingungen, die Datenschutzrichtlinie und das Impressum beachten.
Hinweise zur Bedienung sind bei der BBCode-Anleitung und den häufig gestellten Fragen zu finden.
Bei weiteren Fragen bitte an einen Admin wenden.

Tagesmütter: Wer darf unsere Kinder betreuen

Beitragvon Andrea am Dienstag 18. Dezember 2007, 11:39

Hey,

hab einen Artikel bekommen und habe ihn nun für euch mal im Netz gesucht; zum diskutieren, zum aufregen, zum zustimmen oder was auch immer :mrgreen:

Tagesmütter: Wer darf unsere Kinder betreuen?
wz-newsline.de hat geschrieben: [...]Wolfgang Tietze vom Berliner Pädquis-Institut für Kleinkindpädagogik bezweifelt generell, dass 160 Schulungs-Stunden für Tagesmütter ausreichen: „Das wäre zwar schon ein Fortschritt gegenüber der bisherigen Praxis, aber das ist immer noch zu wenig für so eine verantwortliche Tätigkeit.“
Liebe Grüße
Andrea :elefant:
----------
    Wenn ich nur darf,
    wenn ich soll,
    aber nie kann, wenn ich will,
    dann kann ich auch nicht,
    wenn ich muss.
    Wenn ich aber darf,
    wenn ich will,
    dann kann ich auch,
    wenn ich muss.
    Denn merke:
    die können sollen,
    müssen auch wollen dürfen.


    Johannes Conrad, Philosoph
Benutzeravatar
Andrea
Forenmitglied
 
Beiträge: 5107
Registriert: 09.01.2007
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: Erzieherin; Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin B.A.


Beitragvon Claudia am Dienstag 18. Dezember 2007, 11:44

Ich finde den Text gut. :oops:
Liebe Grüße!
Claudia
:hack:

"Ich kann, weil ich will, was ich muss."
Immanuel Kant

"Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen."
Tucholsky

"Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem..."
Valentin
Claudia
*** Admin ***
 
Beiträge: 16417
Registriert: 06.01.2007
Wohnort: Paderborn
Alter: 33
Tätigkeit: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der KatHO NRW, Abt. Paderborn und Lehrbeauftragte an der Goethe-Universität Frankfurt, sowie freiberufliche Elternberaterin und Autorin
Blog: Blog lesen (118)
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Schulabschluss: Fachgeb. Abitur
Berufsabschlüsse: Diplom-Pädagogin, Sexualwissenschaftlerin (Master of Arts), Erzieherin, Kinderpflegerin
Zusatzqualifikationen: Sexualpädagogin (gsp), Entwicklungspsychologische Beraterin für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern (EPB), StarkeEltern-StarkeKinder-Elternkursleitung beim DKSB, PEKiP®-Gruppenleiterin

Beitragvon engelein10 am Dienstag 18. Dezember 2007, 16:49

Hallo!

Ich finde den Text auch gut. So eine Einigung über die Länge der Ausbildung zur Tagesmutter finde ich gut. Es ist eben so unterschiedlich, dass man in jedem Bundesland sich erst neu zurecvht finden muss.
Gruß Vanny

--------------------
Spiel ist gewissermaßen der Hauptberuf eines jeden Kindes, das dabei ist, die Welt um sich herum, sich selbst, Geschehnisse und Erlebnisse im wahrsten Sinne des Wortes zu begreifen.
- Armin Krenz -

Nichts ist höher zu schätzen als der Wert des Tages!
- Goethe -

Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt!
- L. Wittgenstein -
Benutzeravatar
engelein10
Forenmitglied
 
Beiträge: 2510
Registriert: 14.08.2007
Alter: 33
Tätigkeit: Erzieherin
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: staatlich anerkannte Erzieherin
Fortbildung "Fachkraft für pädagogische Frühförderung"

Beitragvon Franka am Mittwoch 19. Dezember 2007, 05:34

http://www.tagesspiegel.de/magazin/wiss ... 04,2441007


Ich kann da auch einen Link beisteuern, hier ist insbesondere der letzte Absatz interessant.
Auch wenn ich bis dahin immer vor meine "ungelernten" Kolleginnen gestellt habe und es auch anderslautende Untersuchungen zur frühkindlichen Betreuung gibt: leider gibt es zuviele TM, auf die der letzte Absatz zutrifft.
Hier anwesende und mitlesende natürlich ausgenommen :wink:


Franka
Benutzeravatar
Franka
Forenmitglied
 
Beiträge: 604
Registriert: 06.07.2007

Beitragvon Muchai am Mittwoch 19. Dezember 2007, 06:47

Wenn ich das, was ich ein den einschlägigen Foren so quergelesen habe, für mich resümiere, kann ich Wolfgang Tietze nur beipflichten.
Mit pädagogischem Gruß
Muchai :kaffee:
____

"The Times They Are A-Changing."
(Bob Dylan)
Benutzeravatar
Muchai
*** Admin ***
 
Beiträge: 6111
Registriert: 24.02.2007
Tätigkeit: Erzieher i.R.
Land: Deutschland

Beitragvon Christiane am Mittwoch 19. Dezember 2007, 09:50

Finde auch gut,
wenn man bedenkt das vor 25 Jahren Fortbildungen für TM noch ein Fremdwort war....ist die jetztige Entwicklung schon besser und ein Anfang.
Gerne sollen die TM doch in einen "richtigen" Berufsstand erhoben werden, dann aber bitte mit einer Kompletten Ausbildung, Schluß mit der Stückelei, natürlich dann angestellt mit allen Vor-Nachteilen.
Habe ja selber schon etliche Fortbildungen, Heilpädagogik....
Aber auch ich würde ( als Abendschule) eine Ausbildung machen. Bin ja mit Kindern bestückt daher Abendschule.
Liebe Grüße aus Berlin von Christiane
Benutzeravatar
Christiane
Forenmitglied
 
Beiträge: 119
Registriert: 25.07.2007
Wohnort: Berlin
Tätigkeit: Tagesmutter mit Heilpädagogik

Beitragvon Susan am Montag 28. Januar 2008, 00:02

Ich kann dem nur zustimmen.
An erster Stelle sollte es eine Einheitliche AUSBILDUNG für ganz Deutschland geben.

Ich stecke ja nun gerade mitten in der Qualifizierung, und zugegeben die Seminare sind wirklich gut. Aber für das was wir machen sollen wirklich zu wenig.
Überrascht war ich auch, das ich schon jetzt TK betreuen darf, obwohl ich noch nicht vertig bin. Ein Hoch auf das Vertrauen der Mutter, die mir ihren Jungen bringt.

Ich habe an vielen Themen durch die Seminare, erst so richtig Blut geleckt. Leider ist es im dortigen Rahmen nur bedingt möglich näher auf alles einzugehen. Zumal auch nicht alle Teilnehmer das so gerne möchten. Einige sind richtig froh wenn man sein Programm früher schafft.
Ich wurde zum Ende schon immer etwas grimmig angesehen, wenn ich dann doch noch was fragte. :(

Was mich auch sehr stört, ist die Tatsache das man keine Prüfung machen muss. Niemand ist also verflichtet, die Unmengen an Blätter auch zu lesen.
In meinem Kurs waren gefühlte 80% der Anwesenden mit vollem Herzblut dabei. Doch leider gab es auch die 20%, wo ich mir sicher bin da würde ich meine Kinder nie hingeben. Nicht das die die Kinder nicht lieben würden, aber ihre Vorstellungen von Erziehung waren teilweise sehr abweichend von den meinen. Und auch der anderen 80%, da ich ja nicht das Maß aller Dinge bin.
Liebe Grüße,
Susan
1 Tochter (*05.05), 2 Tageskinder

Der Erwachsene achtet auf Taten, das Kind auf Liebe (aus Indien)

selbst der kleinest kann den Lauf des Schicksals verändern. JRRT
Benutzeravatar
Susan
Forenmitglied
 
Beiträge: 203
Registriert: 04.08.2007
Wohnort: Berlin
Tätigkeit: Tagesmutter
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: Arzthelferin

seit Februar 2008 Tagespflegeperson

Beitragvon Linda40 am Montag 28. Januar 2008, 06:51

Ich finde den Test auch gut. :wink:

Finde aber auch besonders diesen Teil sehr wichtig:

Das Problem sei allerdings, dass es bereits von den Kommunen anerkannte Tagesmütter gebe, die über jahrelange Berufserfahrung verfügten. „Denen kann man nicht sagen: Jetzt fang noch mal von vorne an. Das kann man den Tagesmüttern bei dem niedrigen Gehalt nicht zumuten“, sagt Kastner.
Benutzeravatar
Linda40
Forenmitglied
 
Beiträge: 1125
Registriert: 14.03.2007
Wohnort: Berlin
Alter: 49
Tätigkeit: Tagespflegeperson (Förderung und Betreuung von Kindern im Alter von 0-3 Jahren)
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: Ausbildung zur Bürogehilfin (heute:Fachkraft für Bürokommunikation),
einige Jahre in diesem Beruf gearbeitet.
Seit 1994 Tagespflegeperson (Einzelpflegestelle).
Arbeite für das Jugendamt mit Pflegeerlaubnis.
Qualifizierung: Berliner Grund- und Aufbauzertifikat.

Beitragvon Kathleen am Montag 28. Januar 2008, 22:36

Mein reden, die Quali reicht bei weitem nicht aus und 20h Weiterbildung im Jahr sind auch zu wenig, ( habs ja grad wieder gemerkt :oops: :oops: :lol: :lol: )
Das Problem für uns hier oben ist es an gute Seminare zu kommen!!!
Entweder ist es endlos weit weg oder nur pillepalle oder total überteuert.
Hab jetzt einfach mal eine Seminarleiterin einer ehemaligen Weiterbildung angerufen ob sie zu uns nach Stralsund kommt, ich "besorg" die Leute und Räumlichkeiten. Sie kann zwar erst im Juni, aber sie kommt und dann hoffentlich öfter. ( supervision, kennt sich Linda schon mit aus)

Die VHS bietet Yoga für TM und Kind an, Seminarcenter ADS und ADHS, wobei ich immer gedacht hab das dies erst bei Kindern über 3 festgesellt wird??? ( wir betreuen alle nur von 0-3)

Am 9.Febr. mach ich erst mal wieder 1. Hilfe am Kind(alle 2 Jahre), dann ist im März/ April wieder Fachtagung in HGW , ist für Erzieher und TM, sehr interessant!!!! ( da hab ich auch Prof. Thietze persönlich kennenlernen dürfen), dann Supervision und dann sehn wier mal weiter!!!
Ich würd gern mehr für die Kinder machen, aber ihren Bastelkurs können sie sich an die Hutkante schmieren, was sie da für 3h= 40€ bieten, können wir alle hier ihnen in 1h hinzaubern!!!
Ich fände eine einheitliche Regelung sehr wichtig, es müssen dringend noch mehr Bildungsangebote stattfinden ( am wochenende, das ist ja immer das Problem) oder die Weiterbildungen für unsere Erzieher werden aufs Wochenende verlegt, dann können wir auch dran Tei nehmen. Das dürften wir hier, aber die sind immer an einem Do. und da würden wir Probleme mit unseren Eltern bekommen.
LG Kathleen
Ich bin was ich bin.
Kathleen
Forenmitglied
 
Beiträge: 471
Registriert: 25.01.2007
Alter: 46
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Andrea am Dienstag 29. Januar 2008, 07:06

Guten Morgen Kathleen,

deine Antwort überrascht mich sehr :D
Ich wußte noch nicht, wie ich deine letzte Antwort in der vorherigen Diskussion einordnen sollte. Deshalb freue ich mich sehr über deinen Beitrag hier :wink:
Liebe Grüße
Andrea :elefant:
----------
    Wenn ich nur darf,
    wenn ich soll,
    aber nie kann, wenn ich will,
    dann kann ich auch nicht,
    wenn ich muss.
    Wenn ich aber darf,
    wenn ich will,
    dann kann ich auch,
    wenn ich muss.
    Denn merke:
    die können sollen,
    müssen auch wollen dürfen.


    Johannes Conrad, Philosoph
Benutzeravatar
Andrea
Forenmitglied
 
Beiträge: 5107
Registriert: 09.01.2007
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: Erzieherin; Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin B.A.

Nächste

Zurück zu Kindertagespflege

  • BESUCHER

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast