VHS, FBS, Beratung, ... - aus der Sicht der (zuk.) Dozenten/Referenten!
(Für alle User offen.)
Forumsregeln
Willkommen im Unterforum Erwachsenenbildung!
Bitte unsere Nutzungsbedingungen, die Datenschutzrichtlinie und das Impressum beachten.
Hinweise zur Bedienung sind bei der BBCode-Anleitung und den häufig gestellten Fragen zu finden.
Bei weiteren Fragen bitte an einen Admin wenden.

Themen zur Einführung in die EB /aJ

Beitragvon Kerstin am Dienstag 22. Januar 2008, 21:42

Ich habe hier dieses neue Thema eröffnet, da wir (Andrea und ich) im Themenbereich "Exzerpte" zu dem Thema "Erwachsenenbildung" gelangt sind. Ursache war mein Exzerpt „Analphabet/innen oder Illiterate“ aus dem gleichnamigen Text von Gertrud Kamper, welches ich in dem Kurs "Einführung in die Eb / aJ" geschrieben habe. :wink:

Nun wollte Andrea von mir wissen:
Andrea hat geschrieben:Wie waren da die weiteren Themen?


Meine Antwort:
Eigentliche Referatsthemen waren:
1)Institutionen (Personalentwicklung, VHS, Gewerkschaftl. EB, ...)
2) Grundbegriffe (Lernen, Erwachsene, Kompetenz, ...)
3) Zielgruppen (Ältere, Analphabeten, Erwerbslose, Migranten, ...)

- Zielgruppenforschung
- Zielgruppenbegriff hat 3 Ebenen (lernpsychologisch, bildungs- und sozial motivierter, politisch akzentuierter Ansatz)
- Zielgruppenkonzept (Phasen 1-6)

Leider wurde alles nur angeschnitten, so dass man einen Einblick in die Erwachsenenbildung erhält. Noch sind auch keine Folien online gestellt, so dass ich nicht alle Themen aufführen kann. :( Es war häufig so interessant, dass ich nicht immer alles mitschreiben konnte. :| Bei Rückfragen stehe ich selbstverständlich gern zur Verfügung und hoffe, dass ich die notwendige Kompetenz (bei der Beantwortung) aufweisen kann. :wink:
Kerstin :-D
Kerstin
*** Moderatorin ***
 
Beiträge: 2647
Registriert: 27.07.2007
Wohnort: Münster
Tätigkeit: Studentin der Erziehungswissenschaft (Diplom)
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Schulabschluss: Abitur
Hochschulsemester: 10


Beitragvon Andrea am Dienstag 22. Januar 2008, 22:07

Hey, nochmal Danke :lol:

- Zielgruppenforschung
- Zielgruppenbegriff hat 3 Ebenen (lernpsychologisch, bildungs- und sozial motivierter, politisch akzentuierter Ansatz)
- Zielgruppenkonzept (Phasen 1-6)


Wenn du Zeit hast und darauf mal näher eingehen könntest, würde ich mich sehr freuen. Das hört sich sehr interessant an. Gab es Literaturempfehlungen?
Liebe Grüße
Andrea :elefant:
----------
    Wenn ich nur darf,
    wenn ich soll,
    aber nie kann, wenn ich will,
    dann kann ich auch nicht,
    wenn ich muss.
    Wenn ich aber darf,
    wenn ich will,
    dann kann ich auch,
    wenn ich muss.
    Denn merke:
    die können sollen,
    müssen auch wollen dürfen.


    Johannes Conrad, Philosoph
Benutzeravatar
Andrea
Forenmitglied
 
Beiträge: 5107
Registriert: 09.01.2007
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: Erzieherin; Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin B.A.

Beitragvon Kerstin am Mittwoch 13. Februar 2008, 00:04

Andrea hat geschrieben:Wenn du Zeit hast und darauf mal näher eingehen könntest, würde ich mich sehr freuen. Das hört sich sehr interessant an. Gab es Literaturempfehlungen?


Vorab findest du hier schon mal ein paar Literaturvorschläge. :wink:
Kerstin :-D
Kerstin
*** Moderatorin ***
 
Beiträge: 2647
Registriert: 27.07.2007
Wohnort: Münster
Tätigkeit: Studentin der Erziehungswissenschaft (Diplom)
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Schulabschluss: Abitur
Hochschulsemester: 10

Beitragvon Kerstin am Sonntag 27. April 2008, 22:34

Hallo Andrea und andere Interessierten!

Leider wurden bis heute keine Folien des Kurses ins Netz gestellt, daher habe ich meine Mappe nochmals rausgekramt.

Ich habe eben gesehen, dass die folgenden Punkte:
- Zielgruppenforschung
- Zielgruppenbegriff hat 3 Ebenen (lernpsychologisch, bildungs- und sozial motivierter, politisch akzentuierter Ansatz)
- Zielgruppenkonzept (Phasen 1-6)

in dem Text "Zielgruppenforschung" von Christiane Schiersmann erläutert werden.

Ich habe den Text überflogen und kann daher nur einen kurzen Überblick geben.

Die drei Ebenen des Zielgruppenbegriffs
lernpsychologisch:
Dieser Ansatz zielt insbesondere auf eine Homogenisierung der Lerngruppen ab, um die Lernaktivität zu steigern.
bildungs- und sozial motivierter:
Bei diesem Ansatz versuchen Institutionen der Erwachsenenbildung vernachlässigte Gruppen zu erreichen.
politisch akzentuierter Ansatz:
Zielgruppenarbeit wird hierbei als aktiver politischer Lernprozess verstanden, der gesellschaftliche Veränderungen begleiten soll.

Zielgruppenkonzept (Phasen 1-6):
1. Phase (Definition von Defiziten): Ein Bildungsdefizit wird als Ausgangspunkt genommen.
2. Phase (Beschreibung äußerer Rahmenbedingungen): Das Defizit wird beschrieben.
3. Phase (Antizipation der Lernbedingungen): Herausfinden, was die Personengruppe bisher gehindert hat, von sich aus an einer Maßnahme teilzunehmen.
4. Phase (Institutionalisierung eines Themas): Erster Schritt zu einem interaktiven Verhältnis, durch Besprechen eines Probeangebots.
5. Phase (Verhandlungs des Verwertungszusammenhangs): Hier geht es darum, welche Erwartungen und Motivation der Teilnehmer in den Lernzusammenhang einbringen wird.
6. Phase (Einrichtung eines lernzielorientierten unterrichts): Es wird eine Lernzieldefinition mit Hilfe des zuvor formulierten Lerngegenstands bestimmt.

Wer Näheres wissen möchte, der sollte sich den oben genannten Text "Zielgruppenforschung" von Christiane Schiersmann durchlesen. Er ist wirklich interessant und auch nicht zu lang. :wink:

Literatur:
Schiersmann, Ch.: Zielgruppenforschung. In: Tippelt, R. (Hrsg.) (1999): Handbuch Erwachsenenbildung/ Weiterbildung. Opladen: Leske + Budrich.
Kerstin :-D
Kerstin
*** Moderatorin ***
 
Beiträge: 2647
Registriert: 27.07.2007
Wohnort: Münster
Tätigkeit: Studentin der Erziehungswissenschaft (Diplom)
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Schulabschluss: Abitur
Hochschulsemester: 10


Zurück zu Erwachsenenbildung

  • BESUCHER

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste