Theorie, Berufsalltag und was wo anders nicht hin passt
(Für alle User offen.)

Moderator: Muchai

Forumsregeln
Willkommen im Unterforum Diverses!
Bitte unsere Nutzungsbedingungen, die Datenschutzrichtlinie und das Impressum beachten.
Hinweise zur Bedienung sind bei der BBCode-Anleitung und den häufig gestellten Fragen zu finden.
Bei weiteren Fragen bitte an einen Admin wenden.

Beruf im Alter

Beitragvon andyhandy am Sonntag 28. Januar 2007, 15:03

Hallo

habt ihr euch schon mal überlegt, was ihr im Alter macht. Werdet ihr dann immer noch in euren Job tätig sein. Also wenn ich mir denke Erzieherin mit 60 in ner Horde Kinder, ob man des überhaupt noch schafft? Freue mich schon auf euer Antworten
vlg
andyhandy

Was nicht in die Wurzeln geht,
geht auch nicht in die Krone

Afr. Weisheit
andyhandy
Forenmitglied
 
Beiträge: 399
Registriert: 14.01.2007
Wohnort: München
Tätigkeit: Studierende an der FAKS


Beitragvon befana am Sonntag 28. Januar 2007, 15:25

Hallo andyhandy,
mit 60 kann ich es mir nicht vorstellen, noch in diesem Beruf zu arbeiten.
Aber wenn ich bei Renteneintritt noch rüstig bin, kann ich mir sehr gut vorstellen, ehrenamtlich in einer Einrichtung zu arbeiten.
Auch in einer Kita, in der Hoffnung, dann endlich mal Zeit und Ruhe für die Kinder und derenn Bedürfnisse zu haben, ohne den organisatorischen Druck im Nacken.

lg befana
Lieben Gruss
befana

1. Hilf mir, es selbst zu tun (Maria Montessori)

2. Ich suche das Kind in mir (von mir)
Benutzeravatar
befana
*** Admin ***
 
Beiträge: 12525
Registriert: 19.01.2007
Wohnort: Berlin
Alter: 60
Tätigkeit: Erzieherin
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: staatl. anerk. Erzieherin
Vorklassenleiterin
Zusatzqualifikationen: Montessori

Beitragvon Andrea am Mittwoch 31. Januar 2007, 22:57

Hallo andy,

ich kann es mir NICHT für MICH vorstellen :?
Als ich den Beruf damals gewählt habe dachte ich nicht an später. Ich bin auch heute noch sehr begeistert von meinem Beruf aber im Alter sehe ich mich definitiv nicht mehr auf dem Boden im Spielkreis Himpelchen und Pimpelchen spielen :lol:
Alternativen? Tja, gibt es ja nicht viel Aufstiegschancen. Leitung könnte ich mir schon irgendwann vorstellen oder halt noch etwas anderes? Wer weiß wohin der Weg mich führt ... :D
Liebe Grüße
Andrea :elefant:
----------
    Wenn ich nur darf,
    wenn ich soll,
    aber nie kann, wenn ich will,
    dann kann ich auch nicht,
    wenn ich muss.
    Wenn ich aber darf,
    wenn ich will,
    dann kann ich auch,
    wenn ich muss.
    Denn merke:
    die können sollen,
    müssen auch wollen dürfen.


    Johannes Conrad, Philosoph
Benutzeravatar
Andrea
Forenmitglied
 
Beiträge: 5107
Registriert: 09.01.2007
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: Erzieherin; Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin B.A.

Beitragvon Schnattel am Montag 5. Februar 2007, 20:38

Hallo

Wann dachtet Ihr den euch aus dem Beruf abzumelden? Ich kann für mich nach 35 Dienstjahren immer noch sagen "es war die richtige Entscheidung" ,mir macht mein Beruf auch mit 53 noch immer Spass und ich denk noch nicht ans aufhören.Klar mir geht es auch noch gut und ich fühle mich fit,mache auch viel Blödsinn mit und versuch immer wieder auf die Knirpse einzugehen. Warum nicht im Spielkreis oder bei Bewgungsspielen mitmachen,bleib ich in bewegung und Fit.

Schnattel :D :D
Schnattel
Forenmitglied
 
Beiträge: 19
Registriert: 05.02.2007
Wohnort: in der Lausitz
Alter: 62
Tätigkeit: Erzieherin
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland

Beitragvon andyhandy am Montag 5. Februar 2007, 20:46

@Schnattel: He di Einstellung finde ich toll, Hoffentlich bin ich auch so, wenn ich älter bin...
vlg
andyhandy

Was nicht in die Wurzeln geht,
geht auch nicht in die Krone

Afr. Weisheit
andyhandy
Forenmitglied
 
Beiträge: 399
Registriert: 14.01.2007
Wohnort: München
Tätigkeit: Studierende an der FAKS

Beitragvon Andrea am Montag 5. Februar 2007, 22:10

Hallo,

Schnattel hat geschrieben:Hallo

Wann dachtet Ihr den euch aus dem Beruf abzumelden? Ich kann für mich nach 35 Dienstjahren immer noch sagen "es war die richtige Entscheidung" ,mir macht mein Beruf auch mit 53 noch immer Spass und ich denk noch nicht ans aufhören.Klar mir geht es auch noch gut und ich fühle mich fit,mache auch viel Blödsinn mit und versuch immer wieder auf die Knirpse einzugehen. Warum nicht im Spielkreis oder bei Bewgungsspielen mitmachen,bleib ich in bewegung und Fit.

Schnattel :D :D


Eine ganz tolle Einstellung hast du :!:
Hoffentlich bin ich in 20 Jahren auch so - dann könnte ich es mir evt. auch noch im Kiga vorstellen :wink:
Leider habe ich viele "Negativbeispiele" kennenlernen dürfen - daher gehe ich davon aus das es für mich nichts ist ( so wie diese "Beispiele" möchte ich nie werden :shock: ).
Alter?? - Wir werden sehen :lol:
Liebe Grüße
Andrea :elefant:
----------
    Wenn ich nur darf,
    wenn ich soll,
    aber nie kann, wenn ich will,
    dann kann ich auch nicht,
    wenn ich muss.
    Wenn ich aber darf,
    wenn ich will,
    dann kann ich auch,
    wenn ich muss.
    Denn merke:
    die können sollen,
    müssen auch wollen dürfen.


    Johannes Conrad, Philosoph
Benutzeravatar
Andrea
Forenmitglied
 
Beiträge: 5107
Registriert: 09.01.2007
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: Erzieherin; Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin B.A.

Beitragvon Schnattel am Dienstag 6. Februar 2007, 07:21

Guten Morgen Andrea

Klar sollte man sich wohlfühlen und nicht am Negativen arbeiten. Solange der Beruf Spass macht (und bei mir ist es der Fall) :D arbeite ich.Kann ja auch in Zukunft anders werden.Aber für mich ist es eben nicht nur Beruf.

Schnattel
Schnattel
Forenmitglied
 
Beiträge: 19
Registriert: 05.02.2007
Wohnort: in der Lausitz
Alter: 62
Tätigkeit: Erzieherin
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland

Beitragvon Waia am Sonntag 11. Februar 2007, 10:13

Hallo zusammen,

heute kann ich mir für mich nicht vorstellen, bist zur Rente im KiGa zu bleiben. Das kann ich schon seit meiner Ausbildung nicht, vielleicht, weil es noch so weit weg ist?
Warum ich so denke? Ja, ich habe einige Erzieherinnen erlebt, die kurz vor der Rente waren und das waren welche, die wirklich keine Lust mehr hatten und sich dementsprechend verhalten haben.

Letztendlich lasse ich aber alles erstmal auf mich zukommen und dann werde ich sehen, wohin mein Weg mich führt. Vielleicht fühle ich mich später auch immer noch wohl im KiGa und warum soll ich dann aufhören? Ich kann es mir eben nur nicht so ganz vorstellen....

Waia
Waia
 

Beitragvon jeanette am Sonntag 11. Februar 2007, 10:26

Hallo

ICh denke man muss sehen wie Fit man dann noch ist.

Sonst habe ich mir darüber noch keine Gedanken gemacht, da ich noch ziemlich jung bin :D

Lg Jeanette
Benutzeravatar
jeanette
Forenmitglied
 
Beiträge: 188
Registriert: 05.02.2007
Wohnort: Berlin
Alter: 33
Tätigkeit: Integrationserzieherin
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Schulabschluss: Mittlere Reife
Berufsabschlüsse: seit 2004 Sozialassistentin, seit 2007 Erzieherin und auch in dem Beruf tätig
Zusatzqualifikationen: Integrationsausbildung 2010

Re: Beruf im Alter

Beitragvon Claudia am Mittwoch 9. Juli 2008, 21:01

Hallo!

Also ich kann mir (derzeit) auch nicht vorstellen "in hohem Alter" noch in einem Kindergarten zu arbeiten. Ich glaub ich wäre schon nach einigen Berufsjahren irgendwann genervt (obwohl ich derzeit noch sehr gern arbeite), die Lautstärke, die steigenden Anforderungen, die kleinen Stühle, .... - nein, wenn möglich, nicht bis zur Rente.
Ich glaub auch deshalb studiere ich derzeit, Beratung und Therapie z.B. traue ich mir (aktuell) auch im Rentenalter noch (eher) zu. :jaja:
Liebe Grüße!
Claudia
:hack:

"Ich kann, weil ich will, was ich muss."
Immanuel Kant

"Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen."
Tucholsky

"Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem..."
Valentin
Claudia
*** Admin ***
 
Beiträge: 16417
Registriert: 06.01.2007
Wohnort: Paderborn
Alter: 33
Tätigkeit: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der KatHO NRW, Abt. Paderborn und Lehrbeauftragte an der Goethe-Universität Frankfurt, sowie freiberufliche Elternberaterin und Autorin
Blog: Blog lesen (118)
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Schulabschluss: Fachgeb. Abitur
Berufsabschlüsse: Diplom-Pädagogin, Sexualwissenschaftlerin (Master of Arts), Erzieherin, Kinderpflegerin
Zusatzqualifikationen: Sexualpädagogin (gsp), Entwicklungspsychologische Beraterin für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern (EPB), StarkeEltern-StarkeKinder-Elternkursleitung beim DKSB, PEKiP®-Gruppenleiterin

Nächste

Zurück zu Diverses zu Studium und Beruf

  • BESUCHER

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste