Krabbelgruppe, Kindergarten, ...
(Für alle User offen.)

Moderator: befana

Forumsregeln
Willkommen im Unterforum Kindertagesstätten!
Bitte unsere Nutzungsbedingungen, die Datenschutzrichtlinie und das Impressum beachten.
Hinweise zur Bedienung sind bei der BBCode-Anleitung und den häufig gestellten Fragen zu finden.
Bei weiteren Fragen bitte an einen Admin wenden.

Neue Kollegin im Team

Beitragvon soziale Wirtin am Mittwoch 20. Februar 2008, 21:57

Wir haben gerade eine ganz neue Kollegin ins Team bekommen.
Die Situation kennt jeder, alle freuen sich Hilfe ist da, aber erst einmal kennt sie sich gar nicht aus und muss viel beobachten, dann ist sie doch fremd und nicht vertraut mit dem Team und wird auch als "Störung" empfunden, weil sie noch nicht groß helfen kann und viel Unterstützung benötigt.
Wie führt man eine neue Kollegin nun gut ins Team ein, dass möglichst alle sie schätzen lernen und wir ein neues Team werden? Da gibt es doch bestimmt erfolgreiche Methoden.
LG M.

Das Leben bietet ständig neue Herausforderungen!
Benutzeravatar
soziale Wirtin
Forenmitglied
 
Beiträge: 152
Registriert: 08.02.2008
Wohnort: Berlin
Alter: 49
Tätigkeit: Erzieherin, Sozialfachwirtin, stellvertretende Kitaleiterin, Mutter
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: Erzieherin
Sozialfachwirtin
stellvertretende Kitaleiterin
Mutter


Beitragvon engelein10 am Donnerstag 21. Februar 2008, 06:55

Hallo!

Also ich würd ihr in der ersten Woche erst mal viel Zeit zum beobachten und Kinder kennenlernen geben.
Dabei würd ich ihr alles erklären (alle Aufgaben und Besonderheiten und so). Das geht am besten, wenn man ihr täglich einen kleinen Aufgabenbereich gibt, den sie mit einer Kollegin betreut. Zum Beispiel einen Tag den Frühstückstisch beaufsichtigen, einen Tag den Maltisch und so. Dabei bekommt man gut Kontakt zu den Kindern.
Die Regeln sollten natürlich, sowie der Tagesablauf vorher besprochen werden. Und ein-/ bis zweimal am Tag sollte Zeit sein, dass man mit der Kollegin die Bereiche Reflektiert und Zeit für Fragen hat!

Hat mir in der Ausbildung zumindest immer gut geholfen!
Da ist gesehen habe, dass die anderen mich schätzen und auch Zeit für mich haben!
Gruß Vanny

--------------------
Spiel ist gewissermaßen der Hauptberuf eines jeden Kindes, das dabei ist, die Welt um sich herum, sich selbst, Geschehnisse und Erlebnisse im wahrsten Sinne des Wortes zu begreifen.
- Armin Krenz -

Nichts ist höher zu schätzen als der Wert des Tages!
- Goethe -

Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt!
- L. Wittgenstein -
Benutzeravatar
engelein10
Forenmitglied
 
Beiträge: 2510
Registriert: 14.08.2007
Alter: 33
Tätigkeit: Erzieherin
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: staatlich anerkannte Erzieherin
Fortbildung "Fachkraft für pädagogische Frühförderung"

Beitragvon nina am Donnerstag 21. Februar 2008, 17:12

Hallo Manu,
ich kenne es auch so wie es Vanessa beschreibt. Wir machen es auch so das wir der Kollegin natürlich Zeit geben alles kennenzulernen dazu begleitet sie eine Kollegin in ihrem Dienst und hat so die Möglichkeit alles kennenzulern und Fragen zu stellen. Wichtig ist auch eine Reflexion.
Es ist bei uns auch nicht festgelegt wie lange die Eingewöhnung dauert.
Nina

„Die Neugierde der Kinder ist der Wissensdurst nach Erkenntnis, darum sollte man diese in ihnen fördern und ermutigen.“
John Locke

Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.
Galileo Galilei

Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.
Albert Einstein
Benutzeravatar
nina
Forenmitglied
 
Beiträge: 1878
Registriert: 17.02.2007
Wohnort: Hessen
Alter: 39
Tätigkeit: Erzieherin
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Schulabschluss: Fachhochschulreife
Berufsabschlüsse: staatl. anerk. Erzieherin

Beitragvon soziale Wirtin am Samstag 23. Februar 2008, 10:38

Das, was Ihr schreibt ist alles so eine Art Eingewöhnung ins Team, also wie arbeitet sie sich gut ein und lernt alles langsam kennen.
Aber wo bleibt da:
Was wünscht sie sich?
Was erhofft sie sich von uns?
Was sind ihre Interessen?
Was erwarten wir von ihr?
Wo soll sie uns speziell unterstützen?
Es geht ja nicht nur um anpassen, sondern auch um Kompetenzen nutzen.
Und würde ich gerne ansetzen.
Aber wie am besten.
LG M.

Das Leben bietet ständig neue Herausforderungen!
Benutzeravatar
soziale Wirtin
Forenmitglied
 
Beiträge: 152
Registriert: 08.02.2008
Wohnort: Berlin
Alter: 49
Tätigkeit: Erzieherin, Sozialfachwirtin, stellvertretende Kitaleiterin, Mutter
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: Erzieherin
Sozialfachwirtin
stellvertretende Kitaleiterin
Mutter

Beitragvon engelein10 am Samstag 23. Februar 2008, 11:07

Hallo!

Das findest du nur in einem Gespräch aus.
Das kann man in die Reflexion mit einbringen oder man macht darüber ein Gespräch. solche Dinge kann man dann auch gut schriftlich festhalten und in einem halben Jahr nochmal in einem Gespräch kontrollieren.
Gruß Vanny

--------------------
Spiel ist gewissermaßen der Hauptberuf eines jeden Kindes, das dabei ist, die Welt um sich herum, sich selbst, Geschehnisse und Erlebnisse im wahrsten Sinne des Wortes zu begreifen.
- Armin Krenz -

Nichts ist höher zu schätzen als der Wert des Tages!
- Goethe -

Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt!
- L. Wittgenstein -
Benutzeravatar
engelein10
Forenmitglied
 
Beiträge: 2510
Registriert: 14.08.2007
Alter: 33
Tätigkeit: Erzieherin
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: staatlich anerkannte Erzieherin
Fortbildung "Fachkraft für pädagogische Frühförderung"

Beitragvon Muchai am Samstag 23. Februar 2008, 20:02

Ich muss jetzt mal ganz blöd fragen: Ist Euch die neue Kollegin zugeteillt worden, oder hat sie sich vor ihrer Einstellung Euch vorgestellt?
Mit pädagogischem Gruß
Muchai :kaffee:
____

"The Times They Are A-Changing."
(Bob Dylan)
Benutzeravatar
Muchai
*** Admin ***
 
Beiträge: 6111
Registriert: 24.02.2007
Tätigkeit: Erzieher i.R.
Land: Deutschland

Beitragvon soziale Wirtin am Sonntag 24. Februar 2008, 12:14

Sie arbeitet schon eine Weile in unserem Haus, wechselt jetzt aber in unser Team, weil wir mehr Personalanspruch haben. Sie ist diejenige, die wechseln wollte und wir sind froh, Unterstützung zu bekommen. Ich habe mal vor 10 Jahren mit ihr zusammen gearbeitet, kenne sie aber nicht wirklich mehr. Für die anderen ist sie neu.
LG M.

Das Leben bietet ständig neue Herausforderungen!
Benutzeravatar
soziale Wirtin
Forenmitglied
 
Beiträge: 152
Registriert: 08.02.2008
Wohnort: Berlin
Alter: 49
Tätigkeit: Erzieherin, Sozialfachwirtin, stellvertretende Kitaleiterin, Mutter
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: Erzieherin
Sozialfachwirtin
stellvertretende Kitaleiterin
Mutter

Beitragvon Muchai am Sonntag 24. Februar 2008, 17:45

Ich würde zunächst in einem Vieraugengespräch die gegenseitigen Wünsche und Anforderungen abklopfen. Im weiteren Verlauf würde ich in einem Teamgespräch die anfallenden Aufgaben neu verteilen und dabei Stärken und Interessen berücksichtigen, soweit das möglich ist.
Zuletzt geändert von Muchai am Montag 25. Februar 2008, 17:07, insgesamt 1-mal geändert.
Mit pädagogischem Gruß
Muchai :kaffee:
____

"The Times They Are A-Changing."
(Bob Dylan)
Benutzeravatar
Muchai
*** Admin ***
 
Beiträge: 6111
Registriert: 24.02.2007
Tätigkeit: Erzieher i.R.
Land: Deutschland

Beitragvon soziale Wirtin am Montag 25. Februar 2008, 16:07

Ja, das ist gut, das mach ich so. :D
LG M.

Das Leben bietet ständig neue Herausforderungen!
Benutzeravatar
soziale Wirtin
Forenmitglied
 
Beiträge: 152
Registriert: 08.02.2008
Wohnort: Berlin
Alter: 49
Tätigkeit: Erzieherin, Sozialfachwirtin, stellvertretende Kitaleiterin, Mutter
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: Erzieherin
Sozialfachwirtin
stellvertretende Kitaleiterin
Mutter


Zurück zu Kindertagesstätten

  • BESUCHER

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste