Förderung, Bildung und deren Umsetzung.
(Für alle User offen.)

Moderator: befana

Forumsregeln
Willkommen im Unterforum Pädagogische Praxis und Ideenbörse!
Bitte unsere Nutzungsbedingungen, die Datenschutzrichtlinie und das Impressum beachten.
Hinweise zur Bedienung sind bei der BBCode-Anleitung und den häufig gestellten Fragen zu finden.
Bei weiteren Fragen bitte an einen Admin wenden.

Kinder mit Rechtschreibschwäche werden gefördert

Beitragvon Kerstin am Mittwoch 30. April 2008, 15:45

An unserer Uni (und auch noch an anderen) gibt es ein Projekt: Fördern vor Ort
Bei diesem Projekt geht es darum, dass Kinder, die eine Rechtschreibschwäche aufweisen, gefördert werden. Sie sollen wieder Spaß am Lernen bekommen.

Ich habe mich dieses Semester angemeldet und möchte bei diesem Projekt mitwirken.
Die Universität arbeitet eng mit Schulen und Eltern zusammen. Alle haben das Ziel, den Kindern wieder Motivation und Spaß am Lernen zu geben.

Was ist das genau?
Es wurde ein Rechtschreibprogramm entwickelt.
Zuerst werden kleine Tests (Diktate) geschrieben, die meist die Lehrer durchführen. Nach Eingabe der Ergebnisse in das Programm wird ein Leistungsprofil des Kindes erstellt, woraus ersichtlich wird, wo die Schwierigkeiten des Kindes liegen. Anhand dessen wir ein individuelles Lernkonzept erstellt (Materialien wurden dafür auch entwickelt), was dann durch Förderkräfte (Lehrer, Studenten und Eltern) mit dem Kind durchgegangen wird. Ich lasse mich momentan schulen, um in einer Schule mit noch einer Kommilitonin max. acht Kinder einmal wöchentlich zu betreuen.
Dieses Projekt gibt es bundesweit. Die Materialien kann man sich bestellen. Auch hier findet ihr nähere Angaben dazu. :)

Das Projekt wurde vor vielen Jahren ins Leben gerufen und weist heute schon nahezu empirisch wertvolle Befunde auf (Die genauen Zahlen müsste ich nochmals erfragen.). Es ist jedoch bereits sehr vielen Kindern zu Gute gekommen, aber je mehr Schulen (auch Eltern) sich an diesem Projekt beteiligen, desto höher ist natürlich auch die Anzahl der Kinder, die wieder Motivation zum Lernen bekommen können.
Ein Grundprinzip ist, dass die Kinder dort abgeholt werden sollen, wo sie stehen. Ihre Rechtschreibkompetenzen sollen gestärkt und damit auch die Schulentwicklungsprozessen gefördert werden. Denn es ist bewiesen, dass Kinder, welche Rechtschreibprobleme haben, auch in anderen Fächern nicht so gut sind wie sie sein könnten.

Wer Interesse hat, der kann sich ja mal durchklicken:
Lernserver *klick*

Wer Fragen hat, kann sie hier auch gern stellen. Sollte ich mal nicht antworten können, werde ich mich erkundigen und dann darauf schnellstmöglich reagieren. :)
Kerstin :-D
Kerstin
*** Moderatorin ***
 
Beiträge: 2647
Registriert: 27.07.2007
Wohnort: Münster
Tätigkeit: Studentin der Erziehungswissenschaft (Diplom)
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Schulabschluss: Abitur
Hochschulsemester: 10


Beitragvon befana am Mittwoch 30. April 2008, 16:01

Das Projekt finde ich sehr interessant.
Aber was mich zum Grübeln bringt, ihr arbeitet mit acht Kindern gleichzeitig, oder mit einzelnen Kindern zu verschiedenen Zeiten?
Meine Schwägerin macht ehrenamtlich etwas ähnliches an einer Hildesheimer Schule.
Aber sie betreut nur ein Kind.
Wird dieses Projekt auf dein Studium angerechnet?
Wo findet es statt? In der Uni oder in der Schule?
Lieben Gruss
befana

1. Hilf mir, es selbst zu tun (Maria Montessori)

2. Ich suche das Kind in mir (von mir)
Benutzeravatar
befana
*** Admin ***
 
Beiträge: 12525
Registriert: 19.01.2007
Wohnort: Berlin
Alter: 60
Tätigkeit: Erzieherin
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: staatl. anerk. Erzieherin
Vorklassenleiterin
Zusatzqualifikationen: Montessori

Beitragvon engelein10 am Mittwoch 30. April 2008, 16:07

Hallo Kerstin!

Das ist ein sehr interessantes Projekt.
Berichte bitte mal weiter, wie es so abläuft.
Gruß Vanny

--------------------
Spiel ist gewissermaßen der Hauptberuf eines jeden Kindes, das dabei ist, die Welt um sich herum, sich selbst, Geschehnisse und Erlebnisse im wahrsten Sinne des Wortes zu begreifen.
- Armin Krenz -

Nichts ist höher zu schätzen als der Wert des Tages!
- Goethe -

Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt!
- L. Wittgenstein -
Benutzeravatar
engelein10
Forenmitglied
 
Beiträge: 2510
Registriert: 14.08.2007
Alter: 33
Tätigkeit: Erzieherin
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: staatlich anerkannte Erzieherin
Fortbildung "Fachkraft für pädagogische Frühförderung"

Beitragvon Kerstin am Mittwoch 30. April 2008, 20:57

befana hat geschrieben:Aber was mich zum Grübeln bringt, ihr arbeitet mit acht Kindern gleichzeitig, oder mit einzelnen Kindern zu verschiedenen Zeiten?
Meine Schwägerin macht ehrenamtlich etwas ähnliches an einer Hildesheimer Schule. Aber sie betreut nur ein Kind.

Also, es ist momentan noch so, dass auf eine Förderkraft max. 4 Kinder kommen. Durch diese vorherige Testphase wird ja festgestellt, wo die Schwierigkeiten liegen. An einer Schule befinden sich die Kinder meist auf ungefähr demselben Niveau und üben dann auch dementsprechend mit ähnlichen Aufgabenblättern. Es wird ja eng verzahnt mit der Schule und den Eltern gearbeitet, so dass diese Gruppen dann eingeteilt werden.
An einer Schule wurde vor kurzem oder wird demnächst auch der Förderunterreicht für einzelne Kinder eingeführt, aber zum einen zahlen die meisten Eltern die Kosten dafür nicht gern (ich glaube es kostet ca. 3 Euro/pro Stunde, da frage ich lieber nochmals nach) und zum anderen fehlen natürlich auch die Förderkräfte. :(
befana hat geschrieben:Wird dieses Projekt auf dein Studium angerechnet?

Ich würde es wohl auf ehrenamtlicher Basis machen, um eigene berufliche Erfahrungen zu sammeln. Ich kann mir den Kurs anrechnen lassen, aber da ich in diesem Bereich bereits alles abgedeckt habe, bringt es mir von der Seite nichts. So viel ich weiß, kann man aber, wenn man es eine zeitlang macht auch ein paar Euro dazuverdienen. Dazu weiß ich aber auch noch nichts Näheres.
befana hat geschrieben:Wo findet es statt? In der Uni oder in der Schule?

Es findet in den einzelnen Schulen statt. Ich werde einer Schule zugewiesen und dann bekomme ich dort mit einer Kommilitonin eine Gruppe.

vanessa hat geschrieben:Berichte bitte mal weiter, wie es so abläuft.

Ich weiß ja noch nicht, wann und wo ich eingesetzt werde. Wir bekommen ja erst einmal eine fachliche und didaktische Einweisung. Das finde ich schon alles sehr spannend.
Ich werde natürlich davon berichten. :wink:
Kerstin :-D
Kerstin
*** Moderatorin ***
 
Beiträge: 2647
Registriert: 27.07.2007
Wohnort: Münster
Tätigkeit: Studentin der Erziehungswissenschaft (Diplom)
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Schulabschluss: Abitur
Hochschulsemester: 10


Zurück zu Pädagogische Praxis und Ideenbörse

  • BESUCHER

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste