Krabbelgruppe, Kindergarten, ...
(Für alle User offen.)

Moderator: befana

Forumsregeln
Willkommen im Unterforum Kindertagesstätten!
Bitte unsere Nutzungsbedingungen, die Datenschutzrichtlinie und das Impressum beachten.
Hinweise zur Bedienung sind bei der BBCode-Anleitung und den häufig gestellten Fragen zu finden.
Bei weiteren Fragen bitte an einen Admin wenden.

Kennst Du das Konzept von Emmi Pikler?

Emmi wer?
5
41%
Hab schon mal davon gehört
3
25%
Kenne ich gut, setze ich aber nicht um
1
8%
Kenne ich gut und setze ich (teilweise) um
3
25%
 
Abstimmungen insgesamt : 12

Kleinkind Pädagogik - Pikler-Pädagogik

Beitragvon weidenkatz am Mittwoch 7. Mai 2008, 13:29

Hi Ihr,

falls Ihr mit dem Konzept vertraut seid, hätte ich noch weitere Fragen:

Wer setzt im Alltag irgendwelche Ansätze von Emmi Pikler zumindest näherungsweise um?
Welche Aspekte findet Ihr daran gut/ weniger gut/ nicht umsetzbar?
Wie lange arbeitet Ihr schon mit diesem Konzept?
Arbeitet Ihr in der Krippe oder als (Tages-) Mutter mit dem Ansatz?
Wie habt Ihr Euch im Hinblick auf Pikler-Pädagogik fortgebildet?

LG
weidenkatz
weidenkatz
Forenmitglied
 
Beiträge: 35
Registriert: 27.03.2008
Tätigkeit: Psycholinguistin (M.A.)


Beitragvon schlingeline am Mittwoch 7. Mai 2008, 14:02

hi kannst du den emmi piler näher erklären was er für eine pädagogik betreibt, ich kenne den mann überhaupt nichts und kann mir leider gar nicht sdrunter vorstellen in welche richtung er analysiert hat. gruß schlingeline
schlingeline
Forenmitglied
 
Beiträge: 630
Registriert: 07.05.2007
Land: Deutschland

Beitragvon CrazyLove am Mittwoch 7. Mai 2008, 15:10

Hallo Schlingeline,

wenn du ein wenig im Internet Rechere machst, findest du recht viel über emmi Pikler.

Lg
Lg CrazyLove
Benutzeravatar
CrazyLove
Forenmitglied
 
Beiträge: 297
Registriert: 05.08.2007
Wohnort: Wachtberg
Alter: 30
Tätigkeit: Erzieherin
Blog: Blog lesen (5)
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland

Beitragvon engelein10 am Mittwoch 7. Mai 2008, 17:58

Hallo!

Hab mir grad von einer Freundin ein Video zu Emmi Pikler ausgeliehen.
Hab auch schon mal ein Buch von ihr gelesen.
In meiner ersten KiTa haben wir angeblich nach Emmi Pikler gearbeitet. So stand es zumindest im Konzept beim Jugendamt. Die Mitarbeiter wussten davon nichts, im KiTa Konzept stand nichts.
Daher noch nie so bewusst nach gearbeitet. Berichte, wenn ich das Video gesehen habe.
Gruß Vanny

--------------------
Spiel ist gewissermaßen der Hauptberuf eines jeden Kindes, das dabei ist, die Welt um sich herum, sich selbst, Geschehnisse und Erlebnisse im wahrsten Sinne des Wortes zu begreifen.
- Armin Krenz -

Nichts ist höher zu schätzen als der Wert des Tages!
- Goethe -

Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt!
- L. Wittgenstein -
Benutzeravatar
engelein10
Forenmitglied
 
Beiträge: 2510
Registriert: 14.08.2007
Alter: 33
Tätigkeit: Erzieherin
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: staatlich anerkannte Erzieherin
Fortbildung "Fachkraft für pädagogische Frühförderung"

Beitragvon befana am Mittwoch 7. Mai 2008, 18:00

@ CrazyLove
Richtig, im Netz findet man einiges über Emmi Pikler.
Aber wenn ich es richtig verstanden habe, geht es darum, zu erfahren, wie weit sie in unseren Einrichtung berücksichtigt wird.

Bei uns ist heute von Emmi Pikler keine Rede mehr. Aber vor etlichen Jahren, als wir noch eine Krippe hatten, waren Kolleginnen zur Fortbildung und haben nach diesem Konzept gearbeitet.
Ganz nachvollziehen konnte ich es nicht, da die Kolleginnen nach dieser Fortbildung keine Hilfestellungen mehr gaben, weil alle Anstrengung vom Kind aus gehen sollte. Sie sollten sich in ihrem eigenen Rhythmus entwickeln, was auch ok ist.
Aber ich hätte mir eher den Mittelweg gewünscht.
In ihren Aussagen steckt sehr stark das Thema der Beobachtung.
Kinder, die sich im eigenen Rhythmus entwickeln sind motorisch sicherer und selbstbewusster.
Leider weiß ich zu wenig darüber, ob und wie die Beobachtungen aufgegriffen und ausgewertet werden und leider habe ich damals auch nichts davon in der Einrichtung mitbekommen.
Lieben Gruss
befana

1. Hilf mir, es selbst zu tun (Maria Montessori)

2. Ich suche das Kind in mir (von mir)
Benutzeravatar
befana
*** Admin ***
 
Beiträge: 12525
Registriert: 19.01.2007
Wohnort: Berlin
Alter: 60
Tätigkeit: Erzieherin
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: staatl. anerk. Erzieherin
Vorklassenleiterin
Zusatzqualifikationen: Montessori

Beitragvon engelein10 am Mittwoch 7. Mai 2008, 18:04

Hallo befana!

In dem Buch, dass ich damals gelesen habe, ging es um eine Einrichtung von Emmi Pikler. Es wurde ganau das beschrieben, was zu grade geschrieben hast. Die Kinder wurden beobachtet und mussten die "Hauptarbeit" selber machen. Zum Besipiel wurde einem Kind erst der Socken angezogen, wenn das Kind, das selber wollte. Also das Kind konnte den Socken anschauen, festhalten, versuchen selbst anzuziehen und erst wenn es so weit war, wurde ihm der Socken von der Erzieherin angezogen. so wurde das laut Buch mit allem gemacht.
Gruß Vanny

--------------------
Spiel ist gewissermaßen der Hauptberuf eines jeden Kindes, das dabei ist, die Welt um sich herum, sich selbst, Geschehnisse und Erlebnisse im wahrsten Sinne des Wortes zu begreifen.
- Armin Krenz -

Nichts ist höher zu schätzen als der Wert des Tages!
- Goethe -

Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt!
- L. Wittgenstein -
Benutzeravatar
engelein10
Forenmitglied
 
Beiträge: 2510
Registriert: 14.08.2007
Alter: 33
Tätigkeit: Erzieherin
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: staatlich anerkannte Erzieherin
Fortbildung "Fachkraft für pädagogische Frühförderung"

Beitragvon Schmardey am Mittwoch 7. Mai 2008, 18:09

Hallo

das Konzept Pikler haben wir kürzlich im Unterricht besprochen; ich stelle einfach mal eine von mir erstellte Hausaufgabe zum Thema hier rein:

Pikler: Grundpinzipien und ihre Umsetzung
LG :-)
Schmardey
Forenmitglied
 
Beiträge: 201
Registriert: 14.10.2007
Alter: 30
Tätigkeit: Student der Sozialen Arbeit
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: staatl. anerkannter Erzieher,
staatl. anerkannter Steuerfachangestellter

Beitragvon engelein10 am Mittwoch 7. Mai 2008, 18:17

Hallo Daniel!

Ihr seid aber echt fleißig.
Wenn ich an meine Schulzeit und die Schlamperei und Faulenzerei denke.
Wir haben nicht so viel gemacht und unseren Lehrern war das auch irgendwie egal. Zumindest kam das immer so rüber.
Gruß Vanny

--------------------
Spiel ist gewissermaßen der Hauptberuf eines jeden Kindes, das dabei ist, die Welt um sich herum, sich selbst, Geschehnisse und Erlebnisse im wahrsten Sinne des Wortes zu begreifen.
- Armin Krenz -

Nichts ist höher zu schätzen als der Wert des Tages!
- Goethe -

Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt!
- L. Wittgenstein -
Benutzeravatar
engelein10
Forenmitglied
 
Beiträge: 2510
Registriert: 14.08.2007
Alter: 33
Tätigkeit: Erzieherin
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: staatlich anerkannte Erzieherin
Fortbildung "Fachkraft für pädagogische Frühförderung"

Beitragvon Schmardey am Mittwoch 7. Mai 2008, 18:25

Hallo Vanessa

dieser Umfang bzw. Lernstoff ist nicht in allen Modulen so umfangreich bzw. konstruktiv.

In unserem Modul 12 (Religionspädagogik) wird uns (was unvorstellbar ist) rein nichts das wir für den Beruf benötigen vermittelt. Darüber haben wir uns auch schon beschwert aber ein Lehrerwechsel scheint da nciht möglich.

Seit Schuljahresbeginn haben wir überhaupt nur 2 Themengebiete behandelt und die sind weit weg von dem was ich als brauchbar bezeichnen würde:

Das erste Thema waren die zehn Gebote.
Das zweite und noch aktuelle Thema ist Okkultismus bzw. Außersinnliche Wahrnehmung.

Dem Unterricht ist nichts an Didaktik -> Methodik zu entnehmen :(
LG :-)
Schmardey
Forenmitglied
 
Beiträge: 201
Registriert: 14.10.2007
Alter: 30
Tätigkeit: Student der Sozialen Arbeit
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: staatl. anerkannter Erzieher,
staatl. anerkannter Steuerfachangestellter

Beitragvon befana am Mittwoch 7. Mai 2008, 18:29

Vanessa hat geschrieben:Die Kinder wurden beobachtet und mussten die "Hauptarbeit" selber machen. Zum Besipiel wurde einem Kind erst der Socken angezogen, wenn das Kind, das selber wollte. Also das Kind konnte den Socken anschauen, festhalten, versuchen selbst anzuziehen und erst wenn es so weit war, wurde ihm der Socken von der Erzieherin angezogen.

So stelle ich es mir auch vor.
Die Beobachtungen, die ich gemacht habe, waren aber eher, dass die Kinder es alleine machen mussten.
Waren wir zur Vertretung in der Abteilung, durften wir die Kinder nicht anziehen.
Die Kinder sassen weinend auf dem Boden, weil sie es nicht schafften.
Ich bin auch dafür, dass Kinder vieles aus sich heraus machen. So heben wir z.B. keine Kinder auf das Klettergerüst.
Aber wenn es z.B. ums Anziehen geht, ziehe ich die Kinder wenn sie es wollen, nach dem Schlafen auch an und sie genießen es, weil es für sie ein Moment ist, in dem sie uns wirklich für sich alleine haben.
Lieben Gruss
befana

1. Hilf mir, es selbst zu tun (Maria Montessori)

2. Ich suche das Kind in mir (von mir)
Benutzeravatar
befana
*** Admin ***
 
Beiträge: 12525
Registriert: 19.01.2007
Wohnort: Berlin
Alter: 60
Tätigkeit: Erzieherin
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: staatl. anerk. Erzieherin
Vorklassenleiterin
Zusatzqualifikationen: Montessori

Nächste

Zurück zu Kindertagesstätten

  • BESUCHER

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste