Ausbildungstruktur, Praktika, Prüfungen, ...
(Für alle User offen.)

Moderator: befana

Forumsregeln
Willkommen im Unterforum der Ausbildung zur/zum ErzieherIn!
Bitte unsere Nutzungsbedingungen, die Datenschutzrichtlinie und das Impressum beachten.
Hinweise zur Bedienung sind bei der BBCode-Anleitung und den häufig gestellten Fragen zu finden.
Bei weiteren Fragen bitte an einen Admin wenden.

Freiwilliges Praktikum im KiGa

Beitragvon Minalena am Mittwoch 24. September 2008, 20:00

Ich möchte ganz gerne diesen etwas älteren Thread wieder vorkramen, da es momentan ein aktuelles Thema bei mir ist - allerdings aus der Sicht der Praktikantin! *g*

Ich fange nächsten Sommer mit der Ausbildung zur Erzieherin an (letzte Woche kam die Zusage der Schule! ). Da ich momentan keine Tageskinder habe, Kids sind beide im KiGa und ich nicht untätig zu Hause sitzen möchte, kam mir die Idee, ich könnte doch bis dahin ein Praktikum im KiGa machen. Aussicht auf eine Praktikumsstelle habe ich, im Prinzip muss ich nur noch sagen: Ja, ich mach's! :D

Mein Vorpraktikum ist schon etwas länger her und lief leider auch nicht ganz problemlos...
Jetzt bin ich etwas nervös!
Was wird wohl in so einem Praktikum von mir erwartet? Ich möchte so viel wie möglich an Erfahrungen mitnehmen und mich gut einbringen. Nach Möglichkeit gar nichts falsch machen! :mrgreen: Das ist an sich mein Hauptproblem: Dass ich Angst habe, Fehler zu machen, falsch reagiere und vor den Fachkräften dann "blöd dastehe"...


Beitrag abgetrennt aus "Praktikanten in der Einrichtung" und mit neuem Titel versehen.von Mod. befana
Das Glück außerhalb von uns zu suchen
gleicht dem Warten auf Sonnenschein
in einer nach Norden gelegenen Höhle
Tibetisches Sprichtwort
Benutzeravatar
Minalena
Forenmitglied
 
Beiträge: 94
Registriert: 16.03.2008
Wohnort: NRW
Tätigkeit: Tagesmutter
Land: Deutschland
Schulabschluss: Fachgeb. Abitur
Berufsabschlüsse: Großhandelskauffrau


Re: Freiwilliges Praktikum im KiGa

Beitragvon befana am Donnerstag 25. September 2008, 08:51

Hallo MInalena,
mach dir mal nicht zu viele Gedanken, spring einfach rein.
Du kannst davon nur profitieren, gerade, wenn dein letztes Praktikum nicht so berauschend war.
Was soll dir schon passieren?
Du machst es freiwillig, ohne Aufgabenstellung der Schule oder Ausbildungsplan den du erfüllen musst.

Minalena hat geschrieben: Nach Möglichkeit gar nichts falsch machen! :mrgreen: Das ist an sich mein Hauptproblem: Dass ich Angst habe, Fehler zu machen, falsch reagiere und vor den Fachkräften dann "blöd dastehe"...

Im Laufe der Jahre habe ich Praktikanten erlebt, die aus genau diesem Grund in der Maikäferstarre verharrten.
Als Anleiterin finde ich das viel schwieriger, als jemanden, der "Fehler" macht.
Du darfst nicht vergessen, noch bist du keine Fachkraft. Warum solltest du dann blöd da stehen?
Schließlich willst du doch lernen, und dazu gehört es auch, Fehler zu machen.
Viel wichtiger ist es, dann daraus zu lernen.

Die Frage nach dem Fehler machen, stellen sich übrigens viele, die vor neuen Situationen stehen.
Welche Fehler könnten das sein?
Lieben Gruss
befana

1. Hilf mir, es selbst zu tun (Maria Montessori)

2. Ich suche das Kind in mir (von mir)
Benutzeravatar
befana
*** Admin ***
 
Beiträge: 12525
Registriert: 19.01.2007
Wohnort: Berlin
Alter: 60
Tätigkeit: Erzieherin
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: staatl. anerk. Erzieherin
Vorklassenleiterin
Zusatzqualifikationen: Montessori

Re: Freiwilliges Praktikum im KiGa

Beitragvon Minalena am Donnerstag 25. September 2008, 10:11

befana hat geschrieben: Die Frage nach dem Fehler machen, stellen sich übrigens viele, die vor neuen Situationen stehen.
Welche Fehler könnten das sein?


Hallo befana,

danke für deine aufmunternden Worte! :D
Tja, was könnten das für Fehler sein? Z.B. stellt sich mir die Frage (aber wahrscheinlich ist das eine immer aktuelle "Erziehungsfrage"), ab wann man Grenzen setzen soll, wie weit können sich Kids austesten (auch miteinander), wann sollte man einspringen.
Bei meinen eigenen Kindern ist das kein Problem, das ist irgendwie was anderes, da weiß ich halt für mich, das ist okay, das geht gar nicht. Aber wie ist das mit fremden Kindern? Ich könnte mir auch vorstellen, dass es von Einrichtung zu Einrichtung verschieden ist.
Der KiGa, in der meine Älteste zuerst war, hatte mehr den Eindruck von "laissez-faire". Fand ich natürlich gar nicht okay, sie hatte dort auch sehr Angst gehabt, weshalb wir gewechselt haben.
Ich möchte halt nicht zu übervorsichtig sein, möchte aber auch nicht, dass es hinterher heißt: Da hättest du aber eingreifen müssen! Verstehst du?

Ich denke, mit so "alltäglichen" Dingen hätte ich kein Problem (auf die Kids zugehen, trösten, sehen, wenn ein Kind eine neue Hose braucht, halt wirklich "mit anpacken"!). Es ist wirklich die Frage: Was dürfen sie, was dürfen sie nicht? Da hat ja auch irgendwie jeder für sich seine eigene Grenze/ Meinung. Und das war auch irgendwie das Problem in meinem Vorpraktikum. Ich hatte die Einrichtung als, sag ich mal, sehr streng empfunden, hatte in vielen Dingen eine andere Meinung, mich damals aber leider nicht getraut, das anzusprechen. Z.B. mussten die Kinder extrem leise sein, wo ich mir gedacht habe, Kinder können nicht immer leise spielen. Mir ist natürlich auch klar, dass sie sich nicht wer weiß wie hochpuschen sollen.

Kann man mein "Problem" irgendwie verstehen? ;) Kennt Ihr das? Hattet Ihr solche Bedenken anfangs auch?
Das Glück außerhalb von uns zu suchen
gleicht dem Warten auf Sonnenschein
in einer nach Norden gelegenen Höhle
Tibetisches Sprichtwort
Benutzeravatar
Minalena
Forenmitglied
 
Beiträge: 94
Registriert: 16.03.2008
Wohnort: NRW
Tätigkeit: Tagesmutter
Land: Deutschland
Schulabschluss: Fachgeb. Abitur
Berufsabschlüsse: Großhandelskauffrau

Re: Freiwilliges Praktikum im KiGa

Beitragvon befana am Donnerstag 25. September 2008, 11:25

Minalena hat geschrieben:Tja, was könnten das für Fehler sein? Z.B. stellt sich mir die Frage (aber wahrscheinlich ist das eine immer aktuelle "Erziehungsfrage"), ab wann man Grenzen setzen soll, wie weit können sich Kids austesten (auch miteinander), wann sollte man einspringen.

Genau das erfährst du nur, wenn du erstmal da bist. Denn wie du selbst schon geschrieben hast, es ist immer vom Umfeld abhängig, in dem man sich befindet.
Es kann durchaus sein, dass sich auch deine Vorstellungen geändert haben, jetzt, wo du selbst ein Kind hast.
Du bist sicherer, traust dich evt. eher nachzufragen, weil du nun eigene Erfahrungen hast und kannst dich nun ganz anders einbringen.

Minalena hat geschrieben: Es ist wirklich die Frage: Was dürfen sie, was dürfen sie nicht? Da hat ja auch irgendwie jeder für sich seine eigene Grenze/ Meinung. Und das war auch irgendwie das Problem in meinem Vorpraktikum. Ich hatte die Einrichtung als, sag ich mal, sehr streng empfunden, hatte in vielen Dingen eine andere Meinung, mich damals aber leider nicht getraut, das anzusprechen.

Hinterfragen und kritisieren sind für mich zweierlei Dinge.
Wenn du es als Frage ansiehst, um es zu verstehen, dürfte es auch kein Problem geben, sich zu trauen.
Der nächste Schritt bei Kritik, unterschiedlichen Grenzen/Meinungen, ist dann davon abhängig, ob du es dir und dem Gegenüber zutraust, in den Austausch zu gehen.
Aber wenn du den Anspruch an dich hast, in der Einrichtung etwas zu verändern, was vielleicht sogar schon lange eingefahren ist, wird es für dich als Praktikantin schwer.

Minalena hat geschrieben:Kann man mein "Problem" irgendwie verstehen? ;) Kennt Ihr das? Hattet Ihr solche Bedenken anfangs auch?

Diese Bedenken wirst du auch weiterhin haben. Obwohl ich schon seit etlichen Jahren im Beruf bin, geht es mir heute noch so, wenn ich z.B. in anderen Einrichtungen hospitiere. :lol:
In meiner letzten Erinnerung ließ ein Kind ein Buch dort fallen, wo es gerade stand.
Da mir der Umgang mit Büchern sehr wichtig ist, war ich arg am Überlegen, ob ich dieses Kind bitte, es wegzuräumen.
Ich habe mich dafür entschieden, es selbst aufzuheben.
Beim anschließenden Gespräch mit der Erzieherin war es für sie kein Problem, dass das Kind das Buch fallen ließ, schließlich wird ja irgendwann aufgeräumt.
Lieben Gruss
befana

1. Hilf mir, es selbst zu tun (Maria Montessori)

2. Ich suche das Kind in mir (von mir)
Benutzeravatar
befana
*** Admin ***
 
Beiträge: 12525
Registriert: 19.01.2007
Wohnort: Berlin
Alter: 60
Tätigkeit: Erzieherin
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: staatl. anerk. Erzieherin
Vorklassenleiterin
Zusatzqualifikationen: Montessori

Re: Freiwilliges Praktikum im KiGa

Beitragvon Minalena am Samstag 27. September 2008, 08:51

Danke für deine Antwort!
Wahrscheinlich ist es bei mir einfach nur die normale Nervosität oder die Angst, es wird wieder so wie im Vorpraktikum. Muss mir wohl einfach vor Augen halten, dass ich inzwischen auch um einige Erfahrungen reicher bin! *lach*

Ich kann nächste Woche in dem KiGa mal einen Tag hospitieren. Möchte mir das erstmal anschauen, denn es ist auch der KiGa wo meine Kids sind... Bin mir nicht sicher, wie das dann klappt, deswegen schaue ich erstmal! ;)
Das Glück außerhalb von uns zu suchen
gleicht dem Warten auf Sonnenschein
in einer nach Norden gelegenen Höhle
Tibetisches Sprichtwort
Benutzeravatar
Minalena
Forenmitglied
 
Beiträge: 94
Registriert: 16.03.2008
Wohnort: NRW
Tätigkeit: Tagesmutter
Land: Deutschland
Schulabschluss: Fachgeb. Abitur
Berufsabschlüsse: Großhandelskauffrau

Re: Freiwilliges Praktikum im KiGa

Beitragvon Claudia am Samstag 27. September 2008, 10:44

Huhu!

Also ich wünsch dir viel Spaß und Gelassenheit. :D Du machst das schon.
Und halte uns bitte auf dem Laufenden. (Gerne auch in einem neuen Thread!)
Liebe Grüße!
Claudia
:hack:

"Ich kann, weil ich will, was ich muss."
Immanuel Kant

"Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen."
Tucholsky

"Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem..."
Valentin
Claudia
*** Admin ***
 
Beiträge: 16417
Registriert: 06.01.2007
Wohnort: Paderborn
Alter: 33
Tätigkeit: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der KatHO NRW, Abt. Paderborn und Lehrbeauftragte an der Goethe-Universität Frankfurt, sowie freiberufliche Elternberaterin und Autorin
Blog: Blog lesen (118)
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Schulabschluss: Fachgeb. Abitur
Berufsabschlüsse: Diplom-Pädagogin, Sexualwissenschaftlerin (Master of Arts), Erzieherin, Kinderpflegerin
Zusatzqualifikationen: Sexualpädagogin (gsp), Entwicklungspsychologische Beraterin für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern (EPB), StarkeEltern-StarkeKinder-Elternkursleitung beim DKSB, PEKiP®-Gruppenleiterin

Re: Freiwilliges Praktikum im KiGa

Beitragvon Minalena am Samstag 27. September 2008, 17:07

Ganz lieben Dank! :D

Klar, werde natürlich berichten! :jaja:
Bin schon ziemlich aufgeregt!
Das Glück außerhalb von uns zu suchen
gleicht dem Warten auf Sonnenschein
in einer nach Norden gelegenen Höhle
Tibetisches Sprichtwort
Benutzeravatar
Minalena
Forenmitglied
 
Beiträge: 94
Registriert: 16.03.2008
Wohnort: NRW
Tätigkeit: Tagesmutter
Land: Deutschland
Schulabschluss: Fachgeb. Abitur
Berufsabschlüsse: Großhandelskauffrau

Re: Freiwilliges Praktikum im KiGa

Beitragvon befana am Samstag 27. September 2008, 23:59

Minalena hat geschrieben:Ganz lieben Dank! :D

Klar, werde natürlich berichten! :jaja:
Bin schon ziemlich aufgeregt!

Ich kann deine Aufregung mitfühlen.
Aber ich denke auch, sie ist normal und du schaffst es schon.
Wenn es die Kita ist, in die deine Kinder gehen, werdet ihr dann in der gleichen Abteilung sein?
Oder findet dort Gruppenarbeit statt und ihr seid in verschiedenen Gruppen?
Was machst du, wenn es mit dir und den Kindern in einer Kita nicht klappt?


Wenn du nichts dagegen hast, trenne ich die letzten Beiträge ab und mache ein neues Thema daraus.
Dann kannst du dazu weiter schreiben.
Welchen Titel hättest du denn gerne? :lol:
Lieben Gruss
befana

1. Hilf mir, es selbst zu tun (Maria Montessori)

2. Ich suche das Kind in mir (von mir)
Benutzeravatar
befana
*** Admin ***
 
Beiträge: 12525
Registriert: 19.01.2007
Wohnort: Berlin
Alter: 60
Tätigkeit: Erzieherin
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: staatl. anerk. Erzieherin
Vorklassenleiterin
Zusatzqualifikationen: Montessori

Re: Freiwilliges Praktikum im KiGa

Beitragvon Minalena am Sonntag 28. September 2008, 09:12

befana hat geschrieben: Wenn es die Kita ist, in die deine Kinder gehen, werdet ihr dann in der gleichen Abteilung sein?
Oder findet dort Gruppenarbeit statt und ihr seid in verschiedenen Gruppen?
Was machst du, wenn es mit dir und den Kindern in einer Kita nicht klappt?


Ich gehe Dienstag erstmal in die Gruppe meiner Jüngsten, aber wenn es nicht klappt, dann kann ich auch eine Gruppe wählen in der meine Kids nicht sind. Deswegen wollte ich auch erstmal einen Tag gucken.
Wenn es gar nicht klappt, muss ich mir doch eine andere Einrichtung suchen.Aber, wie gesagt, wollte erstmal schauen! Praktisch wäre es natürlich schon, aber wenn es nicht geht, dann geht es halt nicht. Das sind halt auch so Bedenken, die ich habe.

befana hat geschrieben:Wenn du nichts dagegen hast, trenne ich die letzten Beiträge ab und mache ein neues Thema daraus.
Dann kannst du dazu weiter schreiben.
Welchen Titel hättest du denn gerne? :lol:


Das kannst du gerne machen! Titel ist mir eigentlich egal, vielleicht "Freiwilliges Praktikum im KiGa" oder so. ;)
Das Glück außerhalb von uns zu suchen
gleicht dem Warten auf Sonnenschein
in einer nach Norden gelegenen Höhle
Tibetisches Sprichtwort
Benutzeravatar
Minalena
Forenmitglied
 
Beiträge: 94
Registriert: 16.03.2008
Wohnort: NRW
Tätigkeit: Tagesmutter
Land: Deutschland
Schulabschluss: Fachgeb. Abitur
Berufsabschlüsse: Großhandelskauffrau


Zurück zu ErzieherIn

  • BESUCHER

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste