Alle erdenklichen therapeutische und beraterische Berufe mit pädagogischen/psychologischen Grundgedanken (Lerntherapeut/in, Familien-/Paartherapeut/in, Erziehungsberater/in, ...)
(Für alle User offen.)

Moderatoren: Claudia, Ne55i

Forumsregeln
Willkommen im Unterforum der Ausbildung zur/zum BeraterIn und Therapeuten/-in!
Bitte unsere Nutzungsbedingungen, die Datenschutzrichtlinie und das Impressum beachten.
Hinweise zur Bedienung sind bei der BBCode-Anleitung und den häufig gestellten Fragen zu finden.
Bei weiteren Fragen bitte an einen Admin wenden.

Sokratische Gesprächsführung

Beitragvon Claudia am Sonntag 7. Juni 2009, 22:00

Hallo!

In diesem Semester hatte ich ein Uniseminar zur "Sokratischen Gesprächsführung".

Grundlage waren folgende Bücher:
Stavemann, Harlich (2007): Sokratische Gesprächsführung in Therapie und Beratung: Eine Anleitung für Psychotherapeuten, Berater und Seelsorger

Stavemann, Harlich (2008): Lebenszielanalyse und Lebenszielplanung in Therapie und Beratung

Winiarski, Rolf (2004): Beratung und Kurztherapie mit Kognitiver Verhaltenstherapie



Ich kann der Gesprächstechnik sehr viel abgewinnen, aber sie verlangt definitiv auch gute Einübung und Reflexion.
Wer von euch kennt den sokratischen Dialog? Was haltet ihr davon? Arbeitet evtl. jmd. gezielt damit? Wer hat es in einen anderen Ansatz (wie der systemischen Sicht) eingebunden?




_______________________

Begriffserklärung:

i-v-t.de hat geschrieben:Der Sokratische Dialog, eine ursprünglich philosophische Unterrichtsmethode, leitet zu eigenverantwortlichem Denken, zur Refexion und Selbstbestimmung an. Heute bedienen sich Psychotherapeuten, Lebensberater, Coaches und Seelsorger dieser non-direktiven Gesprächsführung in ihren unterschiedlichen Varianten, wenn es um lebensphilosophische Fragen ihrer Klientel geht:

  • Explikative Sokratische Dialoge dienen zur Beantwortung der „Was ist das?“-Frage, zur individuellen Begriffsklärung, wie z.B.: „Was ist ein wertvoller Mensch?“ oder: „Was ist ein sinnvolles, erfülltes Leben?“
  • Normative Sokratische Dialoge führen zur eigenverantwortlichen Beantwortung der ethisch-moralisch orientierten „Darf ich das?“-Frage und zur Auflösung von Moralkonflikten, wie z.B.: „Darf ich abtreiben?“ oder: „Darf ich den unheilbar erkrankten Partner verlassen?“
  • Funktionale Sokratische Dialoge helfen bei der Beantwortung der „Soll ich das?“-Frage und bei der Auflösung von (Lebens)Zielkonflikten, z.B.: „Soll ich mich scheiden lassen?“ oder: „Soll ich diese Chance nutzen und dafür meinen sicheren Arbeitsplatz aufgeben?“

Quelle und Fortbildungsmöglichkeiten: i-v-t.de -> Institut für Integrative Verhaltenstherapie e.V.
Liebe Grüße!
Claudia
:hack:

"Ich kann, weil ich will, was ich muss."
Immanuel Kant

"Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen."
Tucholsky

"Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem..."
Valentin
Claudia
*** Admin ***
 
Beiträge: 16417
Registriert: 06.01.2007
Wohnort: Paderborn
Alter: 33
Tätigkeit: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der KatHO NRW, Abt. Paderborn und Lehrbeauftragte an der Goethe-Universität Frankfurt, sowie freiberufliche Elternberaterin und Autorin
Blog: Blog lesen (118)
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Schulabschluss: Fachgeb. Abitur
Berufsabschlüsse: Diplom-Pädagogin, Sexualwissenschaftlerin (Master of Arts), Erzieherin, Kinderpflegerin
Zusatzqualifikationen: Sexualpädagogin (gsp), Entwicklungspsychologische Beraterin für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern (EPB), StarkeEltern-StarkeKinder-Elternkursleitung beim DKSB, PEKiP®-Gruppenleiterin


Zurück zu TherapeutIn + BeraterIn

  • BESUCHER

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste