Ausbildungstruktur, Praktika, Prüfungen, ...
(Für alle User offen.)

Moderator: Muchai

Forumsregeln
Willkommen im Unterforum der Ausbildungen Heilpädaoge/In und HeilerziehungspflegerIn!
Bitte unsere Nutzungsbedingungen, die Datenschutzrichtlinie und das Impressum beachten.
Hinweise zur Bedienung sind bei der BBCode-Anleitung und den häufig gestellten Fragen zu finden.
Bei weiteren Fragen bitte an einen Admin wenden.

Heilpäd.: Möchte nur mal eben Dampf ablassen ...

Beitragvon Paulinsche am Montag 12. März 2007, 08:02

Guten Morgen Ihr Lieben !

Ich fühl mich richtig :evil: !
Während der letzten Monate ist in mir der Wunsch gereift, Heilpädagogin zu werden. Ich habe mich etwas schlau gemacht, was Ausbildung und Studium angeht und bin zum Entschluss (also, ich stehe praktisch in den Startlöchern ...) gekommen, dass nur eine berufsbegleitende Ausbildung für mich in Frage gekommt, weil ich arbeiten MUSS.
So, da bringe ich aber am letzten Donnerstag in Erfahrung, dass der Unterricht Di, Mi und Do um 16 Uhr beginnt. Ich arbeite aber bis 17 Uhr und bis zur Schule sind es noch min. 20 Minuten Fahrt !!!
AAAAAAAAAAH :x ! Bin echt am Schwimmen, denn freie Stellen sind hier im Hannoverschen/Hildesheimer Umland eher spärlich gesät, aber ich muss eine andere finden, die in den Zeitplan passt (um meine jetzige Stelle fände ich es eh nicht schade :wink: ).
Falls das wirklich Jemand gelesen hat, vielen Dank dafür :D !
Liebe Grüße
`s Paulinsche
Paulinsche
Forenmitglied
 
Beiträge: 10
Registriert: 07.03.2007


Beitragvon Waia am Montag 12. März 2007, 13:47

Hallo Paulinsche,

sprich doch mal mit deinem Arbeitgeber, vielleicht kannst du ja deinen Dienst morgens etwas früher legen? Ich konnte das damals alles etwas schieben, der Arbeitgeber stand hinter mir. Ich habe die Ausbildung berufsbegleitend in Hameln gemacht, also gar nicht so weit weg von dir! Du musst nur auch die Blockwochen einplanen, die kommen ja auch noch und ein Praktikum!

Viel Erfolg, Waia
Waia
 

Beitragvon Paulinsche am Dienstag 13. März 2007, 08:55

Hallo Waia !

Vielen Dank für Deine Antwort :) !
Nachdem der erste Rauch verflogen ist, sehe ich die Dinge, u.a. Dank Dir, etwas klarer.
Du hast Recht, ich werde meine Leitung mal fragen, vielleicht lässt sich da tatsächlich etwas machen. Fragen kostet ja nichts ... :wink:
Liebe Grüße
vom Paulinsche
Paulinsche
Forenmitglied
 
Beiträge: 10
Registriert: 07.03.2007

Beitragvon Claudia am Dienstag 13. März 2007, 09:05

Schön :)!

Ich wünsch dir viel Glück.

Meistens lässt sich so etwas einrichten.
Bitte hinterher berichten. :)
Liebe Grüße!
Claudia
:hack:

"Ich kann, weil ich will, was ich muss."
Immanuel Kant

"Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen."
Tucholsky

"Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem..."
Valentin
Claudia
*** Admin ***
 
Beiträge: 16417
Registriert: 06.01.2007
Wohnort: Paderborn
Alter: 33
Tätigkeit: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der KatHO NRW, Abt. Paderborn und Lehrbeauftragte an der Goethe-Universität Frankfurt, sowie freiberufliche Elternberaterin und Autorin
Blog: Blog lesen (118)
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Schulabschluss: Fachgeb. Abitur
Berufsabschlüsse: Diplom-Pädagogin, Sexualwissenschaftlerin (Master of Arts), Erzieherin, Kinderpflegerin
Zusatzqualifikationen: Sexualpädagogin (gsp), Entwicklungspsychologische Beraterin für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern (EPB), StarkeEltern-StarkeKinder-Elternkursleitung beim DKSB, PEKiP®-Gruppenleiterin

Beitragvon Paulinsche am Mittwoch 14. März 2007, 09:53

Servus !

Ich habe also gestern das Ganze gleich in Angriff genommen und meine Cheffin um ein Gespräch gebeten - untypisch für mich, denn ich neige schwer zum Sich-nicht-trauen-und-dann-sich schwarzärgern :D. Diesmal aber war ich so überzeugt von meiner Sache, dass ich mich stark genug gefühlt habe und es war auch irgendwie eine Flucht nach vorne.
Da saß ich nun und begann das Gespräch mit "Ich möchte Heilpädagogin werden !" :wink: . Die Cheffin hat gleich klargestellt, dass sie als Leitung das nicht gutheißen würde, denn sie bräuchte nachmittags (arbeite ja von 12.30-17 Uhr) und niemand würde für mich arbeiten. Was nichts anderes hieß als "In unserer Einrichtung nicht!" (das hat sie später nochmal explizit gesagt).
Damit hat sie mich aber nicht gehen lassen, denn sie hat mir auch Contras aufgezählt wie "Jede Erzieherin, die keinen Job bekommt, wird Heilpädagogin, der Markt ist überlaufen". Sowas hat mich im ersten Moment denn doch geschockt. Ist das tatsächlich so ? :shock: :? :?:
Allerdings hat sie mir auch gleich Alternativen genannt, was Weiterbildung usw. angeht, sprich: Pädagogikstudium, Musiktherapeutin, und, und, und. Und sie hat auch gemeint, dass sie mich von nichts abbringen, mir nur andere Möglichkeiten aufzeigen wolle und wenn ich doch Heilpäd. werden wolle, solle ich das machen.
Nach diesem Gespräch (es hat sicherlich eine gute 1/2 Stunde gedauert) war ich schon ziemlich fertig, aber auch froh, dass meine Cheffin um meinen Wunsch weiß. Zwar ist das Ergebnis nicht so wie ich es mir erhofft hatte, aber nun weiß ich auch, woran ich bin und was ich jetzt zu tun habe ... :!:
"Puh !" sagt das Paulinsche
Paulinsche
Forenmitglied
 
Beiträge: 10
Registriert: 07.03.2007

Beitragvon Andrea am Mittwoch 14. März 2007, 13:38

Hallo Paulinsche,

ich finde es toll das du es angesprochen hast! Auch wenn es nicht den gewünschten Erfolg gebracht hat - du weißt nun wenigstens wie deine Cheffin dazu steht :wink:

Ob der Markt wirklich überlaufen ist kann ich dir nicht sagen. Frag doch mal unverbindlich beim Arbeitsamt nach.
Wenn es aber das ist was du unbedingt machen möchtest gilt es nach Möglichkeiten zu suchen :D .
Geht es dir denn um Weiterbildung allgemein oder ist der Wunsch schon speziell für den heilpädagogischen Bereich?
Liebe Grüße
Andrea :elefant:
----------
    Wenn ich nur darf,
    wenn ich soll,
    aber nie kann, wenn ich will,
    dann kann ich auch nicht,
    wenn ich muss.
    Wenn ich aber darf,
    wenn ich will,
    dann kann ich auch,
    wenn ich muss.
    Denn merke:
    die können sollen,
    müssen auch wollen dürfen.


    Johannes Conrad, Philosoph
Benutzeravatar
Andrea
Forenmitglied
 
Beiträge: 5107
Registriert: 09.01.2007
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: Erzieherin; Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin B.A.

Beitragvon Paulinsche am Samstag 17. März 2007, 07:39

Damals - als wir noch `n Kaiser hatten :wink: - bin ich zur Sozialpflegeschule gegangen mit dem Vorhaben, Heilerziehungspflegerin zu werden. Nun bin ich Erzieherin und der Wunsch, im heilpädagogischen Bereich zu arbeiten, ist nach wie vor vorhanden.
Bei meiner Wahl der Praktika habe ich immer zugesehen, dass ich in sonder-/heilpädagogische Einrichtungen komme oder wenigstens in einen Kindergarten mit I-Gruppe ...
Wie ist denn das so bei Euch gelaufen ? Habt Ihr Eure Ausbildung auch berufsbegleitend absolviert ? In welchen Einrichtungen arbeitet Ihr (jetzt) ? Frag ich jetzt einfach mal so ins Blaue hinein ... :)
Paulinsche
Forenmitglied
 
Beiträge: 10
Registriert: 07.03.2007

Beitragvon Waia am Sonntag 18. März 2007, 12:54

Hallo Paulinsche,

ich habe die Weiterbildung berufsbegleitend gemacht. Zu der Zeit habe ich in einer evangelischen KiTa gearbeitet und ich wurde pro Woche für 2 Std. von Dienst freigestellt. Während der Weiterbildung habe ich meinen Arbeitgeber gewechselt und habe bei der Lebenshilfe angefangen. Die haben die Ausbildung voll Unterstützt, da sie ja auch einen Nutzen davon hatten. Nach Beendigung der Ausbildung habe ich wieder gewechselt, da ich umgezogen bin und seit dem arbeite ich in einem katholischen Kindergarten in der Integrationsgruppe.

Es stimmt, der Mark an Heilpädagogen ist auch sehr überlaufen, aber noch nicht so schlimm, wie bei den Erziehern. Dazu kommt, dass viele Einrichtungen einen Einstellungsstopp haben, so z.B. viele Schulen für Kinder mit geistiger Behinderung. Regeleinrichtungen wollen häufig keine Heilpädagogen, da wir oft leider als Konkurrenz gesehen werden. Insofern hat deine Chefin schon Recht. Ich möchte aber bezweifeln, dass du als Musiktherapeutin mehr Chancen hättest.

Letztendlich musst du eine Entscheidung für dich treffen und ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, manchmal ist Egoismus keine schlechte Sache!

Waia
Waia
 

Beitragvon Paulinsche am Samstag 24. März 2007, 15:50

Du hast absolut Recht, Waia ! "Egoismus ist manchmal keine schlechte Sache" ...
Ich werde also zusehen, eine andere Stelle zu finden, die es mir erlaubt, nachmittags/abends diese Ausbildung zur Heilpädagogin zu absolvieren, so. Wird sicherlich nicht leicht, wie Du schon sagtest, Waia, der Markt ist voll mit (arbeitssuchenden) Erziehern ... Aber ich weiß, es wird sich lohnen.
Vielen Dank für Eure moralische Unterstützung !
`s Paulinsche
Paulinsche
Forenmitglied
 
Beiträge: 10
Registriert: 07.03.2007

Beitragvon Waia am Sonntag 25. März 2007, 10:14

Hey Paulinsche,

Recht so, wenn man etwas wirklich aus Überzeugung möchte, kann mna es auch schaffen. Klar, es wird nicht leicht und auch während der Ausbildung wird ein Punkt kommen, wo man sich fragt, warum man den ganzen "Mist" eigentlich macht. Aber auch durch so ein Tief kommt man durch und es lohnt sich in jedem Falle!

Ich wünsche dir viel Erfolg, Waia
Waia
 

Nächste

Zurück zu Heilpädagoge/Heilpädagogin + HeilerziehungspflegerIn

  • BESUCHER

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste