Krabbelgruppe, Kindergarten, ...
(Für alle User offen.)

Moderator: befana

Forumsregeln
Willkommen im Unterforum Kindertagesstätten!
Bitte unsere Nutzungsbedingungen, die Datenschutzrichtlinie und das Impressum beachten.
Hinweise zur Bedienung sind bei der BBCode-Anleitung und den häufig gestellten Fragen zu finden.
Bei weiteren Fragen bitte an einen Admin wenden.

Schnuller

Beitragvon nina am Dienstag 17. April 2007, 16:14

Hallo

Ich brauche eure Meinung:
mein Patenkind ist 6 Jahre alt und nimmt (braucht) immernoch einen Schnuller Nachts, tagsüber nimmt er ihn nur wenn er aus dem Kiga kommt und sich etwas ausruht. Wenn es aber nach ihm ginge würde er ihn noch öfter nehmen. Soll die Mutter es so lassen oder den Schnller abgewöhnen?
Was sagt ihr dazu?

nina
Benutzeravatar
nina
Forenmitglied
 
Beiträge: 1878
Registriert: 17.02.2007
Wohnort: Hessen
Alter: 39
Tätigkeit: Erzieherin
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Schulabschluss: Fachhochschulreife
Berufsabschlüsse: staatl. anerk. Erzieherin


Beitragvon Andrea am Dienstag 17. April 2007, 16:43

Hallo nina,

ein 6 Jahre altes Kind sollte definitiv keinen Schnuller mehr haben.
Man rät, meines Wissens, zu einer einfühlsamen Entwöhnung zwischen dem 2. und 3. Lebenjahr.

Bei langjähriger Benutzung kann es unter Umständen zu folgenden Problemen kommen:
- Zahn- und/oder Kieferfehlstellung
- Kiefergelenkbeschwerden
- die Entwicklung eines verkehrten Schluckmusters
- gestörte Mund-Nasen-Atmung
- Lispeln

Weiterhin meinen einige, dass ein langjähriger Schullerkonsum auch eine "Suchtproblematik" beinhalten kann. Kinder lernen nicht aus sich selber heraus zur Ruhe zu kommen oder Gefühle/Stimmungen mit sich selber zu regeln - Das schnullern bietet in diesem Moment Ersatzbefriedigung. Durch das frühe erfahren von Ersatzbefriedigungen ist die Gefahr größer auch im Erwachsenenalter zu diesen zu greifen (Essen, Zigaretten, Alkohol, Drogen)
Diese Meinung vertrete ich übrigens auch.

Ich bin übrigens kein Schnulligegner - im Gegenteil, ich finde es besser als Daumenlutschen :wink:
Und es heißt ja nicht umsonst: Beruhigungssauger = beruhigt Mama wenn Kind aufhört zu brüllen :lol: :wink: :lol: (kleiner Scherz am Rand *fg*)

Aber, für mich, sollte aller, aller, aller spätestens mit dem Kindergarteneintritt die Schnullerfee da gewesen sein :wink:
Liebe Grüße
Andrea :elefant:
----------
    Wenn ich nur darf,
    wenn ich soll,
    aber nie kann, wenn ich will,
    dann kann ich auch nicht,
    wenn ich muss.
    Wenn ich aber darf,
    wenn ich will,
    dann kann ich auch,
    wenn ich muss.
    Denn merke:
    die können sollen,
    müssen auch wollen dürfen.


    Johannes Conrad, Philosoph
Benutzeravatar
Andrea
Forenmitglied
 
Beiträge: 5107
Registriert: 09.01.2007
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: Erzieherin; Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin B.A.

Schnuller

Beitragvon nina am Dienstag 17. April 2007, 17:04

Hallo Andrea

Danke für die schnelle Antwort. Jetzt wenn ich es so schwarz auf weiß lese ist es mir auch wieder bewußt geworden warum ein Schnuller mit 6 Jahren nicht mehr sein soll.
Es liegt jetzt an der Mutter ihrem Sohnemann den Schnuller abzugewöhnen und gleich seiner fast 4 jährigen Schwester auch.
nina
Benutzeravatar
nina
Forenmitglied
 
Beiträge: 1878
Registriert: 17.02.2007
Wohnort: Hessen
Alter: 39
Tätigkeit: Erzieherin
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Schulabschluss: Fachhochschulreife
Berufsabschlüsse: staatl. anerk. Erzieherin

Beitragvon befana am Dienstag 17. April 2007, 17:06

Hallo Nina,
laut Zahnmedizin sollte der Schnuller vor dem zweiten Lebensjahr nicht mehr genommen werden, da dann nicht mehr vom natürlichen Saugbedürfnis die Rede ist, sondern die Gewöhnung eintritt.
Je später er abgeschafft wird, umso schwerer wird es für das Kind.
Es ist, wie Andrea schreibt, auch ein Suchtproblem, vergleichbar mit dem Zigarettenkonsum bei Erwachsenen.
Andrea hat geschrieben:Kinder lernen nicht aus sich selber heraus zur Ruhe zu kommen oder Gefühle/Stimmungen mit sich selber zu regeln - Das schnullern bietet in diesem Moment Ersatzbefriedigung.

Mit Folgen, die bis ins Erwachsenenalter reichen.
Bei langjähriger Benutzung kann es unter Umständen zu folgenden Problemen kommen:
- Zahn- und/oder Kieferfehlstellung
- Kiefergelenkbeschwerden
- die Entwicklung eines verkehrten Schluckmusters
- gestörte Mund-Nasen-Atmung
- Lispeln

Irgendwo habe ich gehört, dass Kieferfehlstellungen im späteren Alter auch Ursache für immer wiederkehrende Kopfschmerzen und Rückenbeschwerden sein können.
Die gestörte Mund-Nasenatmung verursacht u.a. häufige Infekte und die sprachliche Entwicklung wird durch die Fehlstellung des Kiefers insgesamt behindert.
Lieben Gruss
befana

1. Hilf mir, es selbst zu tun (Maria Montessori)

2. Ich suche das Kind in mir (von mir)
Benutzeravatar
befana
*** Admin ***
 
Beiträge: 12525
Registriert: 19.01.2007
Wohnort: Berlin
Alter: 60
Tätigkeit: Erzieherin
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: staatl. anerk. Erzieherin
Vorklassenleiterin
Zusatzqualifikationen: Montessori


Zurück zu Kindertagesstätten

  • BESUCHER

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast