Hier könnt ihr gerne eure Fragen an die Diplom-Pädagogin Frau Melanie Lerch stellen.
(Nur registrierte User haben Zugang.)

Moderatoren: Muchai, Ne55i

Forumsregeln
Willkommen im Expertenforum von Frau Lerch!
Bitte unsere Nutzungsbedingungen, die Datenschutzrichtlinie und das Impressum beachten.
Hinweise zur Bedienung sind bei der BBCode-Anleitung und den häufig gestellten Fragen zu finden.
Bei weiteren Fragen bitte an einen Admin wenden.

Schlafen gehen

Beitragvon Mechtildis am Dienstag 12. Juni 2007, 10:03

Hallo,

ich bin erst seit Kurzem Tagesmutter. Eigene Kinder habe ich nicht, deshalb habe ich auch wenig Erfahrung z.B. bei der Frage, wann müssen Kinder ins Bett.

Die Kindesmutter ist alleinerziehend und arbeitet in einem Schichtsystem, so passe ich auch mal Nachts auf die Kinder (9 und 11 Jahre) auf. Was meint Ihr, wann solten Kinder in dem Alter ins Bett gehen, wenn am anderen Tag Schule ist? Ich fange bei dem kleinen Kind um 8:30 Uhr und bei dem großen um 9:15 an sie ins Bett zu bringen. Gerade das ältere Kind hat es raus, dann noch alle erdenklichen Themen an zu sprechen und da ich froh bin, dass es sich öffnet, kann ich es nicht abwürgen. Oft ist es dann 10:00 ehe es im Bett liegt. Das jüngere Geschwisterchen fängt jetzt auch mit dieser Verzögerungstaktik an und hat gestern bis nach zehn immer noch gerufen, um mich etwas zu fragen. Ich gehe dann hin und versuche mich knapp zu fassen oder sage, dass es jetzt gut sei und wir das am Morgen bereden könnten. Dazu meine nächste Frage, was tut Ihr, wenn Euere Kinder nicht schlafen können. Vorgelesen bekommen will es in dem Alter nicht mehr.

Bald kommt das nächste Problem: Ferien. Wenn ich am Wochenende auf die Kinder aufpasse, dann dürfen sie abends (ab 8:00 bin ich da) nicht mehr zum Spielen raus und spätestens um 11:00 ist auch bei dem großen Kind Zapfenstreich. Ich weiß aber, dass sie bei der Mutter bis Mitternacht auf bleiben dürfen und letztes Jahr in den Sommerferien waren sie bis 10:00 draußen. Ich finde das zu lange. Was haltet Ihr davon? Habt Ihr Tipps, wie ich sie früher ins Bett kriege ohne die "Böse" zu sein?

Vielen Dank
Mechtildis
Mechtildis
Forenmitglied
 
Beiträge: 1
Registriert: 12.06.2007


Beitragvon befana am Dienstag 12. Juni 2007, 15:16

:lol: Hallo Mechtildis,
erstmal herzlich willkommen.
es wäre schön, wenn du auch noch unter Allgemeines/Vorstellungen ein bischen über dich schreibst.

Nun zu deiner Frage.
Ich persönlich finde es eindeutig zu spät für die Kinder.
Aber es wird für dich sehr schwer sein, etwas zu verändern, da sich der Rhythmus der Kinder schon an die häuslichen Gegebenheiten angepasst hast, sofern man bei den Bedingungen von Rhythmus reden kann.

Um etwas zu verändern hast du sie auch zu unregelmässig.
Schlafen hat sehr viel mit Ritualen zu tun.
Du kannst nur versuchen, eigene Rituale mit ihnen zu finden.
Und natürlich deine Grenzen aufzeigen, indem du ab einer bestimmten Zeit die Aktivitäten der Kinder auf den Raum beschränkst, in dem sie schlafen.

Mache mit ihnen eine Zeit aus, in der du für sie da bist, ihnen Fragen beantwortest, zuhörst, oder vorliest, falls sie das doch irgendwann wünschen.
Fragen oder Wünsche, die danach aufkommen, werden auf einen Zettel geschrieben und auf den nächsten Tag verlegt.
Ab einer bestimmten Zeit sollten nur noch ruhige Beschäftigungen stattfinden (malen, Bücher ansehen, evt. Kasetten hören etc.)

Das wäre der Weg, den ich gehen würde.
Aber vielleicht bekommst du hier auch noch andere Anregungen, die dir evt. weiterhelfen.
Lieben Gruss
befana

1. Hilf mir, es selbst zu tun (Maria Montessori)

2. Ich suche das Kind in mir (von mir)
Benutzeravatar
befana
*** Admin ***
 
Beiträge: 12525
Registriert: 19.01.2007
Wohnort: Berlin
Alter: 60
Tätigkeit: Erzieherin
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: staatl. anerk. Erzieherin
Vorklassenleiterin
Zusatzqualifikationen: Montessori

Beitragvon Linda40 am Dienstag 12. Juni 2007, 15:30

Hallo Mechtildis, :D

ebenfalls ein herzliches Hallo. :lol:

Vielleicht sind die Angaben der Zeiten meiner Kinder ein Anhaltspunkt für Dich. :wink:

Meine eigenen Kinder sind 17J. und 13J.

Die Große ist in der Woche freiwillig um 21.00 Uhr zu Hause. Wenn ich weiß, sie ist bei einer Freundin, dann darfs auch mal bis 22.00 Uhr sein. Sie muß gegen 23.00 Uhr im Bett sein und muß morgens um 6.00 Uhr aufstehen.
Am Wochenende, wenn sie in die Disco geht, dann ist sie gegen 1.00 Uhr morgens zu Hause. :wink:

Die jüngere Tochter muß in der Woche um 19.00 Uhr zu Hause sein. Auch hier die Ausnahme, wenn ich weiß bei wem sie ist dann auch mal bis 20.00 Uhr. Gegen 21.00 ist für sie Nachtruhe.

Am Wochenende darf sie auch schon mal länger weg bleiben, bis 20.00 Uhr ca. 21.00 Uhr. Dann geht sie auch später ins Bett. Manchmal wird es dann 23.00 Uhr. Aber da sie gerne lange schläft, also kein Problem am Wochenende.

Zum Einschlafen haben bei meinen Kindern oft noch Hörspielkassetten geholfen. Selbst heute noch hört meine 14jährige Tochter noch gerne Hörbücher vorm Einschlafen.

Die Zeiten, die Du angegeben hast, finde ich definitiv zu spät. :roll:

Liebe Grüße
Linda :D
Benutzeravatar
Linda40
Forenmitglied
 
Beiträge: 1125
Registriert: 14.03.2007
Wohnort: Berlin
Alter: 49
Tätigkeit: Tagespflegeperson (Förderung und Betreuung von Kindern im Alter von 0-3 Jahren)
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: Ausbildung zur Bürogehilfin (heute:Fachkraft für Bürokommunikation),
einige Jahre in diesem Beruf gearbeitet.
Seit 1994 Tagespflegeperson (Einzelpflegestelle).
Arbeite für das Jugendamt mit Pflegeerlaubnis.
Qualifizierung: Berliner Grund- und Aufbauzertifikat.

Beitragvon Andrea am Freitag 6. Juli 2007, 20:50

Hallo Mechtildis,

da habe ich durch meinen Urlaub deine Frage glatt überlesen *sorry*

Wie klappt es denn inzwischen. Habt ihr eine Lösung gefunden?
Liebe Grüße
Andrea :elefant:
----------
    Wenn ich nur darf,
    wenn ich soll,
    aber nie kann, wenn ich will,
    dann kann ich auch nicht,
    wenn ich muss.
    Wenn ich aber darf,
    wenn ich will,
    dann kann ich auch,
    wenn ich muss.
    Denn merke:
    die können sollen,
    müssen auch wollen dürfen.


    Johannes Conrad, Philosoph
Benutzeravatar
Andrea
Forenmitglied
 
Beiträge: 5107
Registriert: 09.01.2007
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Berufsabschlüsse: Erzieherin; Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin B.A.

Beitragvon Claudia am Mittwoch 18. Juli 2007, 13:01

Ich schließe hier mal ab, weil das Thema nicht mehr aktuell ist und dieses Forum neu gestaltet wird. Wenn wieder Interesse an diesem Thema besteht, bitte ich um die Neueröffnung im jew. Forum. Danke.

Mit freundlichen Grüßen,
Claudia (Admin)
Claudia
*** Admin ***
 
Beiträge: 16417
Registriert: 06.01.2007
Wohnort: Paderborn
Alter: 33
Tätigkeit: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der KatHO NRW, Abt. Paderborn und Lehrbeauftragte an der Goethe-Universität Frankfurt, sowie freiberufliche Elternberaterin und Autorin
Blog: Blog lesen (118)
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Schulabschluss: Fachgeb. Abitur
Berufsabschlüsse: Diplom-Pädagogin, Sexualwissenschaftlerin (Master of Arts), Erzieherin, Kinderpflegerin
Zusatzqualifikationen: Sexualpädagogin (gsp), Entwicklungspsychologische Beraterin für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern (EPB), StarkeEltern-StarkeKinder-Elternkursleitung beim DKSB, PEKiP®-Gruppenleiterin


Zurück zu Fragen zur kindlichen Entwicklung (0-6 Jahre)

  • BESUCHER

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste